• Eric Dooh zeigt Folgen der Ölverschmutzung durch Shell im Nigerdelta © Marten van Dij, Milieu Defensie


    Eric Dooh zeigt Folgen der Ölverschmutzung durch Shell im Nigerdelta © Marten van Dij, Milieu Defensie

    Fotoausstellung vom 17. bis zum 31. Januar 2018 im Gewerkschaftshaus Bremen soll Anleger für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld sensibilisieren.

  • Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion mit der Schauspielerin Ulrike Folkerts.
  • Veranstalter sind die Verbraucherzentrale Bremen und die Nichtregierungsorganisation Facing Finance

Kinderarbeit, Waffenhandel, Klimawandel – die Ausstellung „Wie fair ist meine Rente?“ der Organisation Facing Finance veranschaulicht anhand von Fallbeispielen, wie Banken und Versicherungen mit den Beiträgen der Anleger Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung finanzieren. Zur Eröffnung diskutieren Experten darüber, was Finanzdienstleister, Politiker und Verbraucher tun können, um das Geld in faire Bahnen zu lenken.

Unter dem Motto „Tatort Rente“ eröffnet am 17. Januar ab 18 Uhr eine Podiumsdiskussion die Ausstellung. Neben der Verbraucherzentrale Bremen und Facing Finance nehmen die Schauspielerin Ulrike Folkerts (bekannt als Tatort-Kommissarin), Heribert Karch, Geschäftsführer der Metallrente und Regine Breusing, Vorstand bei den Hannoverschen Kassen, daran teil.

Internationale Konzerne stehen in der Kritik, weil sie Waffen in Kriegsgebiete liefern, in Korruption verwickelt sind oder durch Kohle und Erdölförderung Umwelt und Klima zerstören. Private Anleger wissen häufig nicht, dass Versicherungen und Finanzdienstleister ihre Altersvorsorgebeiträge in solchen Branchen und Unter-nehmen investieren. Die Ausstellung zeigt plakative Fotos, die anhand konkreter Beispiele darstellen, wie Versicherungen und Finanzdienstleister mit den Geldanlagen von Verbraucherinnen und Verbrauchern Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen finanzieren und davon profitieren. Sie lenkt dabei den Blick auf neun soziale und ökologische Problembereiche wie beispielsweise die Arbeitsausbeutung in der Textil- und Elektronikindustrie sowie die Umweltzerstörung.

Thomas Küchenmeister, geschäftsführender Vorstand bei Facing Finance: „Wir wollen mit der Ausstellung das Bewusstsein der Konsumenten für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld schärfen. Zudem gilt es, in der Finanzindustrie Umwelt- und Sozialstandards zu verankern. Der Gesetzgeber muss Nachhaltigkeitsstandards gerade für die staatlich geförderte Altersvorsorge verbindlich vorschreiben“.

Ulrike Folkerts, Schauspielerin und Schirmherrin von „Tatort Rente“: „Meine Altersvorsorge soll nicht von Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen profitieren“.

Ulrike Brendel, Leiterin des Projekts „Gut fürs Geld, gut fürs Klima“ bei der Verbraucherzentrale Bremen: „Wir bieten individuelle Geldanlage- und Altersvorsorgeberatungen an, dort können Verbraucherinnen und Verbraucher sich ganz konkret zu ethisch-ökologischen Geldanlagen informieren.“

Die Eröffnungsveranstaltung mit Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, den 17.01.2018, um 18 Uhr im Gewerkschaftshaus Bremen, Bahnhofsplatz 22, 28195 Bremen statt. Im Anschluss an das Grußwort von Frau Dr. Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen und der Podiumsdiskussion ist ein Rundgang durch die Ausstellung mit der Künstlerin Katharina Schnitzler geplant. Mit einem Imbiss und Getränken endet der Abend. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um eine Anmeldung unter anmeldung@vz-hb.de wird gebeten.

Die Ausstellung ist vom 17.01. bis 31.01.2018 im Gewerkschaftshaus zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ein 11-jähriges Mädchen bindet Tabakblätter zum Trocknen zusammen, Indonesien. © 2015, Marcus Bleasdale, für Human Rights Watch


Ein 11-jähriges Mädchen bindet Tabakblätter zum Trocknen zusammen, Indonesien. © 2015, Marcus Bleasdale, für Human Rights Watch

Verbraucherzentrale Bremen e.V.

Altenweg 4, 28195 Bremen

Tel. (0421) 160 77-42 | Fax (0421) 160 77-80

www.verbraucherzentrale-bremen.de | www.twitter.com/VZHB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.