Führen Sie jetzt ihren Versicherungsvergleich zur privaten Krankenversicherung durch!
Private Krankenversicherung: Keineswegs für jedermann sinnvoll

Das Wichtigste in Kürze: Bei der gesetzlichen Versicherung richtet sich der Beitrag nach dem Bruttoeinkommen; bei der privaten Police zählen hingegen allein Alter und Gesundheitszustand. Vorerkrankungen oder auch ein bestimmtes Alter können in der privaten Versicherung zu höheren Beiträgen führen. Kinder und Lebenspartner ohne Einkommen sind in der privaten Versicherung nicht automatisch mitversichert. Alle Bürger müssen krankenversichert sein. Für einige stellt sich die Frage, ob Krankheit gesetzlich oder privat versichert werden soll. Während die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) – mit wenigen Ausnahmen – grundsätzlich allen offen steht, kann man sich als Arbeitnehmer nur dann privat krankenversichern , wenn man ein Jahr lang die so genannte Jahresarbeitsentgelt-Grenze (JAEG) überschritten hat. Diese liegt 2017 bei 57.600 Euro und 2018 bei 59.400 Euro.

Neben den Voraussetzungen unterscheiden sich die beiden Systeme auch in ihren Beiträgen. Bei der GKV ist der Beitrag vom Bruttoeinkommen abhängig. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr – und zwar bis zur Beitragsbemessungsgrenze (2017 jährlich 52.200 Euro und 2018 jährlich 53.100 Euro). Dagegen ist der Beitrag in der privaten Krankenversicherung (PKV) abhängig von Alter und Gesundheitszustand sowie dem gewünschten Versicherungsschutz. Mit dem Abschluss eines privaten Vertrags gehen Kunden quasi eine lebenslange „Zwangsehe“ ein; denn eine Rückkehr in die gesetzliche Kasse ist meist ausgeschlossen oder nur möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

Für Alleinstehende und kinderlose Eheleute, die beide berufstätig sind, kann es unter finanziellen Gesichtspunkten sinnvoll sein, in eine private Krankenversicherung zu wechseln. Doch Achtung: Vorerkrankungen oder auch ein bestimmtes Alter können zu Risikozuschlägen und -ausschlüssen bzw. einem hohem Beitrag führen. Weiterhin können die anfangs niedrigen Beiträge durch Anstieg der Kosten in späteren Jahren empfindlich ansteigen. Das durch die Pkv-Beiträge Ersparte sollte unbedingt fürs Rentenalter zurückgelegt werden, da die Beträge auch bei Ausstieg aus dem Erwerbsleben nicht sinken.

Privatversicherte haben das Recht, jederzeit in andere Tarife ihrer Versicherungsgesellschaft zu wechseln.

Private Krankenversicherung: Keineswegs für jedermann sinnvoll

Das Wichtigste in Kürze: Bei der gesetzlichen Versicherung richtet sich der Beitrag nach dem Bruttoeinkommen; bei der privaten Police zählen hingegen allein Alter und Gesundheitszustand. Vorerkrankungen oder auch ein bestimmtes Alter könnenRead More…

Top-Tarife finden sie auch bei ProFair24

PKV-Tarife im Detail untersucht: uniVersa von ascore siebenmal ausgezeichnet

Die ascore Das Scoring GmbH hat ihr Bewertungsverfahren für die private Krankenversicherung (PKV) überarbeitet und um zusätzliche Kriterien erweitert. In der Vollversicherung werden jetzt bis zu 72 Leistungskriterien untersucht und in denRead More…

Privatversicherte haben das Recht, jederzeit in andere Tarife ihrer Versicherungsgesellschaft zu wechseln.

PKV-Anbieter werden eigenen Vorgaben nicht gerecht

Der Bund der Versicherten (BdV) bemängelt, dass sich einige PKV-Anbieter nicht an die “Leitlinien zum unternehmensinternen Tarifwechsel” halten. “Der Tarifwechsel erfolgt bei einigen Gesellschaften meist nur schleppend. Verbraucher müssen oft wochenlang aufRead More…

Durch einen hohen Anstieg der Einnahmen präsentiert sich die Lage der Rentenkasse derzeit überraschend gut.

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Der Koalitionsvertrag der Regierungskoalition aus Union und SPD umfasst unter anderem das Konzept einer doppelten Haltelinie bei Beitrag und Rentenniveau. Dies wird sich unmittelbar auf die Finanzen der Rentenversicherung auswirken, so dasRead More…

21Okt/17

Ratenzahlungen in der Kfz-Versicherung kosten jährlich 590 Millionen Euro

Viele Autofahrer zahlen ihre Kfz-Versicherung in Raten. Ein teurer Fehler, wie das Verbraucherportal Finanztip nun berichtet. Denn dadurch entstünden bundesweit jährlich mehr als 590 Millionen Euro Mehrkosten. Was die Verbraucherschützer empfehlen, erfahrenRead More…

08Okt/17

Autoversicherung – Diebe lieben Sportwagen und SUVs

Deutschlands Autodiebe haben es im vergangenen Jahr besonders auf die Karossen der Marke Porsche abgesehen. Wie aus der aktuellen Autodiebstahlstatistik des Versicherungsverbandes GDV hervorgeht, geraten vermehrt Sportwagen und SUVs ins Visier derRead More…

08Okt/17

KFZ-Versicherung – Wie sich 1.000 Kilometer mehr auf den Preis auswirken

In der Kfz-Versicherung gilt: Wer viel fährt, zahlt auch mehr. Allein 1.000 Kilometer mehr im Jahr verteuern den Versicherungsbeitrag laut einer aktuellen Auswertung um rund 12 Prozent. Ein Versicherungsnehmer in der TeilkaskoversicherungRead More…