Jetzt vergleichen

Die richtige Absicherung auf dem Weg zum Eigenheim

Um den eigenen Traum vom Eigenheim langfristig zu schützen, sollten Bauherren und Käufer daran denken, ihre Gesundheit und Arbeitskraft abzusichern. Was zu einer vollständigen Absicherung gehört, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG.

Für die meisten Verbraucher ist der Kauf oder Bau eines Eigenheims die größte zu erwartende Investition. Gründe diese zu tätigen gibt es viele: der Wunsch nach einer familienfreundlicheren Umgebung, nach mehr Gestaltungsfreiraum oder auch nach einer Altersvorsorge.

“Beim Abschluss der Baufinanzierung gehen Bauherren und Immobilienkäufer erstmal von ihren derzeitigen Lebens- und Einkommensverhältnissen aus. Den Kredit zahlen sie aber meist über einen sehr langen Zeitraum ab”, sagt Marco Bai, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Hamburg.

Im Laufe der Jahre können sich jedoch Veränderungen ergeben, die vorher nicht absehbar waren. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass beim Thema Versicherung nicht nur das Haus selbst, sondern auch die Finanzierung abgesichert werde.

Bai erklärt weiter: “Mit dem richtigen Versicherungsschutz kann der Kredit für das Haus auch dann noch gezahlt werden, wenn ein Kreditnehmer durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Unfall plötzlich ausfällt.

Absicherung im Todesfall

So unangenehm der Gedanke ist, muss Dr. Klein zufolge trotzdem darüber nachgedacht werden: Sollte der Hauptverdiener sterben, so braucht die Familie eine gute Absicherung, um nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten zu geraten.

Dabei solle die Versicherungssumme mindestens die Höhe des Immobilienkredites abdecken und eine Laufzeit bis zur vollständigen Rückzahlung des Kredites gewählt werden.

Die Höhe der monatlichen Beiträge sei dabei individuell und richte sich nach der Versicherungssumme, der Laufzeit sowie Alter und Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers.

Verglichen mit einer Kapitallebensversicherung profitieren Immobilienbesitzer bei der Risikolebensversicherung von deutlich niedrigeren Beiträgen und besserer Kostentransparenz. Ein Kreditnehmer könne eine Summe von 100.000 Euro bereits für wenige Euro im Monat absichern.

Absicherung der eigenen Arbeitskraft

Nahezu jeder fünfte Deutsche wird im Laufe seines Lebens durch die Nachwirkungen eines Unfalls oder einer Erkrankung körperlicher oder psychischer Natur unfähig, seinen gelernten Beruf auszuüben. Gegen dieses Risiko schützt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Aufgrund chronischer Erkrankungen oder wegen eines besonders riskanten Berufs sei eine BU für einige Verbraucher jedoch nicht oder nur zu hohen Beiträgen zu haben. Für diese Kreditnehmer gebe es mehrere Alternativen, um die Arbeitsfähigkeit teilweise abzusichern.

Zu diesen Alternativen zählen die Unfallversicherung, die Grundfähigkeitsversicherung oder die Dread-Disease-Versicherung. Letztere deckt schwere Erkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall ab.

“Kann ein Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls weder in seinem aktuellen noch in einem anderen Beruf mehr als drei Stunden arbeiten, dann ist er nicht nur berufs- sondern auch erwerbsunfähig. In diesem Fall hat er Anspruch auf die volle gesetzliche Erwerbsminderungsrente”, so Bai.

Diese ersetze jedoch nur einen kleinen Teil des vorherigen Einkommens und könne die entstehende Einkommenslücke nicht vollständig schließen.

Ist der Kreditnehmer durch eine Krankheit zwar nicht dauerhaft berufsunfähig, fällt aber für einen längeren Zeitraum aus, so benötigt er laut Dr. Klein eine Krankentagegeldversicherung.

Wer länger als 42 Tage krankgeschrieben und gesetzlich krankenversichert sei, der erhalte von seiner Krankenkasse das sogenannte Krankengeld. Dieses liege jedoch in der Regel etwa 20 Prozent unter dem Nettoeinkommen. Darüber hinaus wachse die entstehende Lücke überproportional mit höherem Einkommen.

Dieses Risiko werde von der Krankentagegeldversicherung abgedeckt, die im Ernstfall die Versorgungslücke schließen könne. Privat krankenversicherte Arbeitnehmer benötigen diese Absicherung in jedem Fall, da sie kein Krankengeld erhalten.

Als einzige Ausnahme haben Beamte auch bei langer Krankheit weiter Anspruch auf ihre Bezüge und benötigen daher keine entsprechende Absicherung.

Rücklagen wichtiger als Restschuldversicherung

Dr. Klein zufolge kann eine Restschuldversicherung neben Todesfall und Arbeitsunfähigkeit auf Wunsch auch bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit greifen. Sie übernehme nach einer gewissen Wartezeit die Ratenzahlungen für den Immobilienkredit.

Dies geschehe allerdings je nach Vertrag für einen Zeitraum von maximal zwölf bis 18 Monaten. Die Versicherungsbeiträge richten sich nach der Höhe des abgesicherten Kredites.

“Da die Versicherung die Ratenzahlungen ohnehin nur für eine begrenzte Zeit übernimmt, ist die Investition in eine klassische Geldanlage in der Regel sinnvoller. Der Kreditnehmer baut so Rücklagen auf, mit denen er eine etwaige erwerbslose Zeit überbrücken kann“, meint Spezialist Bai.

Es sei in jedem Fall ratsam die eigenen Rücklagen großzügig zu planen: Mindestens drei bis vier Netto-Monatsgehälter sollte jeder zur Verfügung haben. (bm)

Vielen Dank an Cash.Online

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProFair24.
Doch ich bin noch mehr: „Ich bin verheiratet, habe ein Haus gebaut, mehr als einen Baum gepflanzt und bin stolzer Vater eines Sohnes. Zudem bin ich bekennender Glatzenträger und habe Geschichten auf meiner Haut.
Roland
Follow me

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.