Rückenprobleme sind der häufigste Grund für Krankschreibungen

Roland
Follow me
Forschungsbericht

Forschungsbericht

Jeder vierte Arbeitsunfähigkeitsvertrag ist auf Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates zurückzuführen. Damit ist „Rücken“ der häufigste Grund für Krankschreibungen, wie ein aktueller Forschungsbericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zeigt.

Rückenschmerzen und Co. kennt wohl jeder. Tatsächlich sind Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates unter anderem die häufigsten Gründe für Krankschreibungen und Arbeitsunfähigkeit in Deutschland.

Das geht aus dem Forschungsbericht „Berufskrankheiten durch mechanische Einwirkungen“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hervor, welcher dem Ärzteblatt vorliegt.

Einige Beschwerden in diesem Bereich sind daher auch als Berufskrankheiten anerkannt. Besonders Frauen in Pflegeberufen haben hier ein hohes Risiko. Unter Männern sind es eher Bergleute und Bauarbeiter.

„Unter Frauen weist die Berufsgruppe der Krankenpfleger mit 16 Fällen pro 100.000 Versicherten ein Risiko auf, das einer Überschreitung der Toleranzschwelle gleichkommt“, heißt es im Bericht.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

Das könnte Sie auch interessieren:

Patienten werden häufiger Opfer von Behandlungsfehlern

Wann Pflegende gesetzlich unfallversichert sind

Versicherungsdauer ist nicht gleich Leistungsdauer

Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Vergleich spart Ihnen Geld - Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen das Doppelte bis Dreifache im Vergleich zu NichtrauchernRisikolebensversicherung: Raucher zahlen das Doppelte bis Dreifache im Vergleich zu Nichtrauchern

Über Letzte Artikel Follow meRolandGeschäftsführer und Mädchen für alles bei ProKlartexxtHallo,ich bin Roland Richert, gelernter Versicherungsfachmann und Gründer von ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanz-TÜV. Hier bekommt ihr unabhängige Informationen und bei Bedarf kostenlose Beratung von