In Johann Wolfgang von Goethes Faust fordert der Kaiser: „Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn!“ Das klingt zunächst einmal sehr einfach, doch spätestens in Zeiten von Minizinsen und Inflation ist es vorbei mit der wunderbaren Geldvermehrung.