Gestiegene Benzin- und Heizöl-Preise dämpfen Konsumlaune

Die Verbraucherstimmung hat sich im März abgekühlt.
Die Verbraucherstimmung hat sich im März abgekühlt.

Spätestens beim Griff zur Zapfsäule spürten es viele Verbraucher im Portemonnaie: Die Zeiten der Null-Inflation scheinen erst einmal vorbei zu sein. Das bleibt nicht ohne Folgen für das Konsumklima. Marktforscher rechnen auch für April mit einem leichten Dämpfer.

Der kräftige Preisanstieg vor allem bei Benzin- und Heizöl hat die Verbraucherstimmung in Deutschland im März weiter eingetrübt. Viele Haushalte seien über die Inflationsrate von inzwischen mehr als zwei Prozent im Februar besorgt und befürchteten dadurch eine Schmälerung ihres verfügbaren Einkommens, teilte das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Konsumklimastudie mit.

GfK: Inflation ist in Deutschland ein sehr sensibles Thema

Entsprechend rechnet die GfK im April mit einer weiteren Abkühlung der Konsumlaune. Der auf 2.000 Verbraucherinterviews basierende GfK-Konsumklimaindex werde voraussichtlich um 0,2 Punkte auf 9,8 Zähler sinken. Im selben Umfang hatte sich die Verbraucherstimmung bereits im März abgekühlt. “Die Inflation ist in Deutschland nun mal ein sehr sensibles Thema”, berichtete GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl.

Verbraucher reagieren nach seiner Erfahrung vor allem auf gestiegene Treibstoff- und Heizölpreise; diese hätten für viele Menschen Signalwirkung. “Die Treibstoffpreise sind eben öffentliche Preise, die oft an den Straßenrändern zu sehen sind”, erläuterte Bürkl. Vor allem für Autopendler seien Benzin und Diesel ein großer Ausgabeposten. Da inzwischen die Rohölpreise wieder im Sinkflug seien, rechnet Bürkl aber bald schon wieder mit einer geringeren Inflationsrate und einer Aufhellung der Verbraucherstimmung.

Anschaffungsneigung legte im März zu

Im Großen und Ganzen seien die Verbraucher weiterhin zuversichtlich. So stieg der Konjunkturoptimismus im März wieder stärker, nachdem sich im Februar Skepsis breit gemacht hatte. Entsprechend kletterte der GfK-Indikator für die Konjunkturerwartung im März um 8,4 Zähler auf 18,1 Punkte. “Die Verunsicherung bei vielen Konsumenten über die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump ist wieder einem größeren Konjunkturoptimismus gewichen”, urteilte Bürkl.

Die Angst vor einer womöglich noch stärker steigenden Inflationsrate hat die Verbraucher auch nicht an größeren Ausgaben für Autos, Möbel oder teure Urlaubsreisen gehindert, wie die GfK-Konsumklimastudie zeigt. Im Gegenteil: Die sogenannte Anschaffungsneigung legte im März um 3,9 Punkte auf das hohe Niveau von 55,5 Punkten zu. Die Februar-Verluste hätten damit wieder ausgeglichen werden können.

Inzwischen sind nach GfK-Erkenntnissen viele Bundesbürger auch wieder bereit, mehr Geld auf die hohe Kante zu legen, wie die ebenfalls ermittelte “Sparneigung” zeigt. Der entsprechende Indikator lag im März zwar weiter tief im Minusbereich. Mit einem Wert von minus 55 stieg der entsprechende Indikator im Vergleich zu Februar aber um fünf Punkte. Im April 2016 hatte er noch bei minus 73 Punkten gelegen. (dpa-AFX)

Vielen Dank an Cash.Online

 

Print Friendly, PDF & Email


Roland
Follow me
0 0 vote
Article Rating
{{ reviewsOverall }} / 5 Users (0 votes)
Lesbarkeit
Information
Haben Dir die Informationen geholfen
Was andere Nutzer sagten Hinterlasse bitte eine Bewertung
Order by:

Be the first to leave a review.

User Avatar User Avatar
Verified
{{{ review.rating_title }}}
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Hinterlasse bitte eine Bewertung

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Veröffentlicht von: Roland

Hallo, ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen. Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments