Frauen arbeiten länger unbezahlt als Männer

Roland
Follow me
Frauen investieren nach wie vor deutlich mehr Zeit in die Kindererziehung und die Pflege Angehöriger als Männer.
Frauen investieren nach wie vor deutlich mehr Zeit in die Kindererziehung und die Pflege Angehöriger als Männer.

Wir schreiben das Jahr 2017 und zwischen den Geschlechtern herrscht eine partnerschaftliche Arbeitsteilung. Schön wär’s. Tatsächlich investieren Frauen zwischen 18 und 64 Jahren 2,4-mal mehr Zeit für unbezahlte Fürsorgearbeit und 1,6-mal mehr Zeit für Hausarbeit als Männer. Das zeigt eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Zwar falle die Gesamtarbeitszeit von erwerbstätigen Frauen und Männern ähnlich hoch aus – die Frauen arbeiten im Schnitt täglich 7:44 Stunden, die Männer 7:40 Stunden. Allerdings würden sich beide Geschlechter sehr deutlich in der Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit unterscheiden, stellen die Studien-Autoren fest.

  • Erwerbstätige Männer verbringen im Schnitt pro Tag 5:32 Stunden mit bezahlter Arbeit, etwa 1,2-mal so viel Zeit wie erwerbstätige Frauen (4:15 Stunden).
  • Erwerbstätige Frauen verwenden auf unbezahlte Arbeit im Schnitt 3:29 Stunden und damit etwa 1,6-mal so viel Zeit wie erwerbstätige Männer (2:08 Stunden).

Warum ist das ein Problem für die Damen? Weil dieser Aufwand für häusliche Arbeit ihnen die Zeit für die bezahlte Arbeit nimmt. Fast jede zweite Frau in Deutschland arbeitet in Teilzeit. Damit verbunden seien „erheblichen Auswirkungen auf das Einkommen, die beruflichen Chancen und die Alterssicherung der Frauen“, heißt es in der Studie.

weiter lesen
Mehr als jeder zweite Deutsche ohne private Altersvorsorge

Die Empfehlung der Wissenschaftler daher: „Gleichstellungspolitik sollte daher berufliche Gleichstellung von Frauen mit Anreizen für eine Umverteilung von unbezahlter Arbeit hin zu Männern verknüpfen und für beide Geschlechter bessere Bedingungen für die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit schaffen.“

Vielen Dank an die Pfefferminzia

Das könnte Sie auch interessieren!

Online-Rentenkonto: “Deutschland kommt nicht vom Fleck”

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsversicherung – lohnt sich das?

Print Friendly, PDF & Email

Veröffentlicht von: Roland

Hallo, ich bin Roland Richert, gelernter Versicherungsfachmann und Gründer von ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanz-TÜV. Hier bekommt ihr unabhängige Informationen und bei Bedarf kostenlose Beratung von unseren angeschlossenen Versicherungs- und Finanzexperten. Für einen ersten Check wurden von namhaften Unternehmen unterschiedliche Vergleichsrechner hinterlegt.

Schreibe einen Kommentar

TÜV
Scroll Up