Wer eine Kfz-Kaskoversicherung abgeschlossen hat, ist generell gegen Schäden durch Haarwildunfälle geschützt. Dazu gehören beispielsweise Rehe und Wildschweine. Kommt es aber zu einem Zusammenprall mit anderen Tieren wie Wölfen, Katzen oder Kühen, zahlt die Versicherung nur, wenn eine sogenannte erweiterte Wildschadendeckung besteht. Laut dem Vergleichsportal Check24 verursacht solch ein Schutz nur einen kleinen Aufpreis: In der Teilkasko sind es im Durchschnitt 4 und in der Vollkasko rund 5 Prozent mehr Prämie.