Geldanlage für Kinder: Die besten Anlagen für Kinder im Test

Geldanlage für Kinder Die besten Anlagen für Kinder im Test
Roland
Follow me

Die besten Geldanlagen für Kinder hat die Zeitschrift Finanztest für ihre November-Ausgabe getestet. Für Eltern, Großeltern und Verwandte, die länger als zehn Jahre für den Nachwuchs sparen wollen, empfehlen die Tester einen ETF-Sparplan auf einen weltweiten Aktien-Index. Für fünf bis zehn Jahre Spardauer eignen sich Festzinsanlagen. Eigens für Kinder beworbene Produkte von Banken und Versicherungen sind oft ungeeignet.

Für alle, die auf Nummer sicher gehen wollen, hat Finanztest die besten Festzinsanlagen gesucht, die auf den Namen von Minderjährigen abgeschlossen werden können. Viel mehr als 1 Prozent Zins pro Jahr gibt es für Festgeld mit Laufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren aber nicht. Auch Banksparpläne, die in monatlichen Raten ab Laufzeiten von fünf Jahren bespart werden können, sind keine Renditeknüller und werfen ebenfalls nicht mehr als maximal 1 Prozent Rendite ab.

weiter lesen
Restschuldversicherungen: KAUF AUF RATEN

Deutlich höhere Renditechancen bieten dagegen ETF, börsengehandelte Aktienfonds. In den vergangenen 20 Jahren stieg der Aktienmarkt im Schnitt um jährlich knapp 7 Prozent. Wer große Beträge anlegen will, wählt einen Aktien-ETF als Einmaleinlage oder ein Mix aus Zinsanlagen und ETF. Zum Sparen mit kleinen Beiträgen ab 10, 25 oder 50 Euro empfiehlt Finanztest ETF-Sparpläne und nennt die besten, die auf den Namen eines Kindes abgeschlossen werden können.

Auch wird erklärt, welche Vor- und Nachteile auf den Namen des Nachwuchses abgeschlossene Geldanlagen im Hinblick auf Steuern, Bafög, Krankenversicherung und Kindergeld haben.

Von Kombipolicen aus Geldanlage und Versicherung sowie für Kinder entwickelte Anlageprodukte von Banken raten die Finanzexperten hingegen ab, weil sie oft zu teuer sind.

Der Test Geldanlage für Kinder findet sich in der November-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/sparen-fuer-kinder.

 

Sparen für Kinder: Die beste Rendite für den Nach­wuchs

Finger weg! Ausbildungs­versicherungen und Kinder­schutz­briefe taugen nicht zum Sparen für Kinder, sind unflexibel, mit hohen Kosten verbunden und oft ohne jede Rendite. Viel besser sind Spar­konten, Einmal­anlagen und ETF-Sparpläne.

Welche Geld­anlage ist die beste fürs Kind? Worauf müssen Eltern, Groß­eltern und Paten achten, wenn sie für den Nach­wuchs sparen? Die Finanz­experten der Stiftung Warentest haben den Markt gesichtet und stellen Geld­anlagen vor, die auf den Namen von Minderjäh­rigen abschließ­bar sind: ETF-Einmal­anlagen, ETF-Sparpläne, Fest­geld­anlagen, Bank­sparpläne. Außerdem erklären sie, welche Regeln fürs Sparen auf den Namen des Kindes gelten.

Unser Top-Tipp für Kinder: Aktienfonds

Ist das Kind noch klein und die Zeit noch lang bis zum Führer­schein, der Ausbildung oder dem Auslands­auf­enthalt, dann lohnt sich Aktiensparen am meisten. Aktienfonds bieten die besten Rendite­chancen, bergen allerdings auch die höchsten Risiken. Doch über die Jahre lassen sich Kurs­schwankungen aussitzen. Wer länger als zehn Jahre sparen kann, nimmt einen ETF-Sparplan. Für fünf bis zehn Jahre eignen sich Fest­zins­anlagen.

weiter lesen
Immobilien vererben: Mit Schenken Steuern sparen

Das bietet der Test „Sparen für Kinder“ der Stiftung Warentest

Sparen mit Aktien-ETF. Unsere Tabellen zeigen, bei welchen Banken man Depots für Minderjäh­rige eröffnen kann, welche ETF sich dort besparen lassen und wie viel das kostet.

Zins­sparen. Wir nennen die besten Angebote für fünf­jähriges und für zehnjäh­riges Fest­geld. Außerdem zeigen wir, welche Banken Giro­konten für Minderjäh­rige anbieten und wie viel Zinsen sie dafür zahlen.

Tipps und Hintergrund. Wir erklären welche Rechte und Pflichten Eltern haben, wenn sie Geld auf den Namen des Kindes anlegen, was sie zur Konto­eröff­nung mitbringen müssen, welche Steu­erspar­möglich­keiten es gibt und was sie beachten müssen, um den Anspruch auf Ausbildungs­förderung und kostenlose Kranken­versicherung nicht zu gefährden. Wir zeigen, welche Anlageformen unge­eignet sind, und erläutern, wann es besser sein kann, die Geld­anlage im eigenen Namen abzu­schließen.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF zu den Testbe­richten aus Finanztest 11/2020 und 10/2019.

Nicht empfehlens­wert: Ausbildungs­versicherungen und Kinder­schutz­briefe

Ausbildungs­versicherungen und Kinder­schutz­briefe eignen sich nicht zum Sparen für Kinder, denn sie sind unflexibel, mit hohen Kosten verbunden und werfen wenig bis gar keine Rendite ab. Auch eigens für Kinder entwickelte Produkte haben oft viel zu hohe Kosten. Viel besser: Aktien-ETF oder ETF-Sparpläne, die direkt bei Banken abge­schlossen werden. Sie sind flexibel, kostengünstig und bequem. Einmal abge­schlossen, kann man sie über viele Jahre einfach laufen lassen. Für Eltern und Verwandte, die beim Sparen für Kinder keinerlei Risiko eingehen wollen, empfehlen wir Festgeld-Angebote oder Banksparpläne.

Das Geld gehört dem Kind

Geld, das auf den Namen des Kindes angelegt ist, gehört dem Kind. Die Eltern verwalten es zwar, für sich selbst nutzen dürfen sie es jedoch nicht. Sobald das Kind 18 wird, kann es mit dem Geld machen, was es will. Die Eltern haben dann keinen Zugriff mehr.

weiter lesen
Neue Musterfeststellungsklage: vzbv klagt gegen die Saalesparkasse

Steuern sparen

Wer Geld auf den Namen eines Kindes anlegt, kann dessen höheren Frei­betrag nutzen, um selbst Steuern zu sparen. Zurück­holen geht allerdings nicht. Außerdem müssen Eltern darauf achten, dass ab bestimmten Beträgen das Kind nicht mehr kostenlos in der Kranken­versicherung der Familie mitversichert werden kann.

Print Friendly, PDF & Email


vote
Article Rating

Veröffentlicht von: Roland

Hallo, ich bin Roland Richert, gelernter Versicherungsfachmann und Gründer von ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanz-TÜV. Hier bekommt ihr unabhängige Informationen und bei Bedarf kostenlose Beratung von unseren angeschlossenen Versicherungs- und Finanzexperten. Für einen ersten Check wurden von namhaften Unternehmen unterschiedliche Vergleichsrechner hinterlegt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments