Reiser­ücktritts­versicherung: Gute Policen für Reise­rück­tritt und -abbruch

Reiserücktrittsversicherung Vollschutztarife empfohlen
Roland
Follow me

Urlaub langfristig gebucht, kurz vor der Abreise erkrankt – und dann? Wer im Voraus eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hat, bekommt in einem solchen Fall die Stornokosten erstattet. Allerdings schützt nicht jede Versicherung gleich gut – auch nicht in Zeiten von Covid-19. Das hat der Test von 132 Tarifvarianten für Einzelpersonen und Familien sowie für Einzelreisen und Jahresverträge ergeben.

Eine Reiserücktrittsversicherung greift, wenn der Versicherte seine Reise aufgrund einer unerwarteten schweren Krankheit nicht antreten kann. Zu einem guten Versicherungsschutz gehört aber auch, dass Kunden abgesichert sind, wenn sie nach Abschluss von einer Schwangerschaft erfahren oder von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit betroffen sind. Der Testsieger in der Kategorie Einzelreisen leistet das – für Singles und Familien. Dafür erhält er jeweils ein Sehr gut. Bei den Jahresverträgen liegt dieser Versicherer ebenfalls ganz vorn, zusammen mit einem weiteren Anbieter.

Auch eine vorzeitige Heimreise kann teuer werden. Daher empfiehlt Finanztest grundsätzlich, die Policen von Reiserücktritt und Reiseabbruch zu kombinieren und einen Vollschutztarif ohne Selbstbeteiligung zu wählen. 50 dieser Vollschutztarife wurden dafür in Finanztest 01/2021 veröffentlicht. Die beiden Testsieger für den Reiserücktritt überzeugen auch in puncto Reiseabbruch.

Covid-19 ist für Versicherer ein Sonderfall. Nur in 16 der 50 Tarife ist der Schutz voll enthalten. Von den anderen schließen 18 Tarife eine Pandemie als Rücktrittsgrund aus. Bei den übrigen gibt es Einschränkungen: Sie übernehmen keine Kosten, wenn vor Reiseantritt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt. Und wer aus Angst vor einer Ansteckung beispielsweise während des Fluges oder am Urlaubsort absagt, enthält von der Versicherung ebenfalls kein Geld.

weiter lesen
Gesetzliche Krankenkassen: Extras und Beiträge von 72 Kassen

Der Test Reiserücktrittsversicherung findet sich in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/reiseruecktritt abrufbar.

 

Wer seine Reise wegen Krankheit, Unfall oder Tod eines Angehörigen absagen muss, hat meist Storno­kosten zu tragen. Bei kurz­fristigen Absagen sind oft mehr als 75 Prozent des Reise­preises fällig. Gute Reise­rück­tritts­versicherungen über­nehmen die Kosten – auch bei einem Reise­abbruch, wenn der mitversichert wurde. Doch bei Absagen wegen Corona leisten nicht alle Policen. So schneiden die Reiser­ücktritts­versicherungen im Vergleich der Stiftung Warentest ab: Von 132 Tarifen sind 2 sehr gut, 61 gut, 9 mangelhaft. Der Singletarif für ­eine 1 000-Euro-Reise kostet beim Testsieger 42 Euro.

Streit um Krankheiten

Der häufigste Grund für Absagen sind Krankheiten. Die sind allerdings auch der häufigste Grund für Streitig­keiten zwischen Versicherer und Versicherten. Auslöser ist die in der Branche oft verwendete Klausel „unerwartet schwere Erkrankung“ in den Versicherungs­bedingungen. Das Problem: Für den Verbraucher erschließt sich oft nicht, ob eine Krankheit versichert oder ausgeschlossen ist. Wann ist sie unerwartet, wann schwer genug? Einige Anbieter erläutern das mitt­lerweile ausführ­licher. So kann beispiels­weise die Verschlechterung einer bestehenden Krankheit versichert sein, wenn sie in den sechs Monaten vor Versicherungs­abschluss nicht behandelt wurde. Das ist eine gute Nach­richt für chro­nisch Kranke.

Schutz bei Covid-19?

Im Fall von Corona hand­haben die Versicherer den Schutz unterschiedlich (Stand: November 2020). Ein Teil zahlt die Storno­kosten der Reise bereits bei Vorlage eines positiven Test­ergeb­nisses. Einige fordern zusätzlich ein ärzt­liches Attest. Andere zahlen erst, wenn die versicherte Person Symptome hat und diese per Attest nach­weist, oder erst bei schweren Covid-19-Symptomen. Ein Versicherer zahlt, wenn der Versicherte als Verdachts­fall in Quarantäne muss. Aber einige Anbieter schließen Pandemien sogar grund­sätzlich vom Versicherungs­schutz aus. Oder sie über­nehmen keine Kosten für einen Reise­abbruch wegen Corona, wenn vor Reiseantritt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bestand. Wer eine Reise­rück­tritts­police hat oder abschließen will, sollte bei seinem Anbieter nach­fragen, wie er das aktuell regelt.

Reiser­ücktritts­versicherungen – das bietet unser Vergleich

Tarife vergleichen. Zwei Tabellen zeigen Bewertungen der Stiftung Warentest für 106 Reiser­ücktritts-Tarife von 14 Versicherern, jeweils für Singles und Familien. Eine dritte Tabelle zeigt Preise und Tarifmerkmale für 26 weitere Reiser­ücktritts­versicherungen – diese enthalten die von uns empfohlene Reise­abbruch­versicherung nicht und haben daher keine Testnote erhalten.

weiter lesen
Krankenkassen­vergleich: Die beste gesetzliche Krankenkasse für Sie

Individuellen Testsieger finden. Unsere inter­aktiven Tabellen lassen sich nach Tarifen ohne Selbst­beteiligung, nach Verträgen für eine Reise oder Jahres­verträgen und weiteren Kriterien filtern. Die Tabellen zeigen Konditionen für unterschiedliche Alters­klassen und Reise­preise (500, 1 000, 1 500, 3 000 und 6 000 Euro). Wenn Sie mehrere Reisen im Jahr planen, lohnt sich ein Jahres­vertrag. Wir sagen, welche Tarife die besten Bedingungen haben, und worauf Sie achten sollten.

Corona-Check machen. Unsere Tabellen zeigen auch, ob der Versicherer bei einer Pandemie leistet. Einige schließen das aus, andere machen Einschränkungen. Wer auch in diesem Fall abge­sichert sein will, sollte darauf achten. Wir sagen, welche Regeln für Reisen in Corona-Zeiten gelten.

Ein Versicherer schneidet sehr gut ab

Wir haben vier Varianten bewertet: Single- und Familien­tarife, jeweils für nur eine Reise oder als Jahres­vertrag. Weil die Klausel der „unerwartet schweren Erkrankung“ so maßgeblich ist, haben wir sie in unserem Test besonders genau geprüft. Viele Anbieter haben nachgebessert. Unser Ergebnis: Ein Versicherer schneidet sehr gut ab. Der Singletarif für ­eine einzelne 1 000-Euro-Reise kostet beim Testsieger 42 Euro. Für nur 6 Euro mehr gibt es beim selben Versicherer für die 1000-Euro-Reise eine Police für die ganze Familie – auch hier lautet unser Qualitäts­urteil: Sehr gut.

Reiser­ücktritt­versicherungen im Vergleich

Das zeigt der Vergleich der Reiser­ücktritt­versicherungen: Auch bei den Jahres­verträgen landet dieser Versicherer mit dem Qualitäts­urteil Gut ganz vorn. Für den Jahres­vertrag für eine 1 000-Euro-Reise verlangt er für eine Einzel­person 57 Euro (bis 66 Jahre) beziehungs­weise 115 Euro (ab 67 Jahre), bei Familien sind es 107 Euro/180 Euro. Der Preis wird nach dem Alter des ältesten Mitreisenden berechnet. Ein anderer Versicherer mit gleich gutem Test­urteil kalkuliert für den gleichen Reise­preis für eine Einzel­person 48 Euro (bis 64 Jahre) beziehungs­weise 84 Euro (ab 65 Jahre). Der Jahres­vertrag für eine Familie kostet hier 79 Euro/112 Euro.

Kombischutz für Reise­rück­tritt und Reise­abbruch

Auch wenn ein Kunde die Reise abbricht, ­entstehen Kosten. Die Stiftung Warentest empfiehlt deshalb den Abschluss eines Kombitarifs aus Reise­rück­tritts- und Reise­abbruch­versicherung. Eine Reise­abbruch­versicherung über­nimmt Umbuchungs­kosten bei vorzeitiger Rück­reise. Die meisten Anbieter erstatten im Versiche­rungs­fall auch Mehr­kosten für einen längeren Aufenthalt und eine spätere Rück­reise und für nicht genutzte Reise­leistungen.

weiter lesen
Krankenkassen­vergleich: Die beste gesetzliche Krankenkasse für Sie

Reiner Reiser­ücktritt nicht sehr viel preis­werter

Nur den Reiser­ücktritt zu versichern, ist nicht sehr viel preis­werter, als einen güns­tigen Kombitarif zu wählen. Die Reiser­ücktritts­versicherung für eine Einzel­reise im Wert von 1 000 Euro und eine Einzel­person im Alter von beispiels­weise 54 Jahren kostet zwischen 33 und 48 Euro. Beim gleichen Reise­preis die Familie mitzuver­sichern, kostet zwischen 35 und 48 Euro. Solch eine Police kann sinn­voll sein, wenn man beispiels­weise nur einen teuren Hinflug ohne weitere Reise­leistungen absichern will.

Was ist versichert?

Bei welchen Ereig­nissen ein Versicherer zahlt, steht im Klein­gedruckten. Neben Krankheit, Unfall und Tod von Angehörigen zählen zu den versicherten Gründen oft Komplikationen bei der Schwangerschaft, zudem Arbeits­platz­verlust oder -wechsel, Kurz­arbeit und Eigentums­schäden wie ein Brand im ­eigenen Haus. Die Versicherung umfasst in der Regel auch „Risik­opersonen“, das sind nahe Angehörige oder Mitreisende.

Zwei Versicherer leisten bei Terror

Bei einem Rück­tritt nach Terror­anschlägen zahlt ein Versicherer aus unserem Test. Dazu muss der Anschlag kurz vor Reise­beginn und in der Nähe des Ziels statt­gefunden haben. Ausgeschlossen ist der Anspruch, wenn das Risiko für den Reisenden aufgrund einer bereits vorliegenden Reisewarnung des Auswärtigen Amtes schon bei Buchung der Reise erkenn­bar war. Ein weiterer Versicherer kommt für die Kosten eines Reise­abbruchs wegen eines Terror­anschlags auf.

Diese Storno­kosten sind beim Rück­tritt fällig

Je näher der Reise­beginn rückt, desto höher werden die Storno­gebühren. Teil­weise verlangen Veranstalter auch mehr als in unserer Grafik oder haben andere Storno­grenzen. Wenn Sie vor der Reise krank werden und nicht sicher sind, ob Sie die Reise antreten können, sollten Sie sich mit dem Versicherer in Verbindung setzen. Im Zweifel hilft es, in den Stornobedingungen nach­zuschauen, ab wann Sie in der nächsten Storno­stufe landen. Versicherte sind zur Schadens­begrenzung verpflichtet – storniert der Kunde nicht recht­zeitig und erhöhen sich dadurch die Storno­kosten, kann der Versicherer die Leistung kürzen.

Print Friendly, PDF & Email

Veröffentlicht von: Roland

Hallo, ich bin Roland Richert, gelernter Versicherungsfachmann und Gründer von ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanz-TÜV. Hier bekommt ihr unabhängige Informationen und bei Bedarf kostenlose Beratung von unseren angeschlossenen Versicherungs- und Finanzexperten. Für einen ersten Check wurden von namhaften Unternehmen unterschiedliche Vergleichsrechner hinterlegt.

Schreibe einen Kommentar