Mit starkem Anstieg der Versicherungs­beiträge rechnen

Chance und Risiko bei Privater Krankenversicherung

Mit starkem Anstieg der Versicherungs­beiträge rechnen

Versicherungs­kunden sollten davon ausgehen, dass die Beiträge sich vom Abschluss des Vertrags bis zum Renten­eintritt mindestens verdreifachen und auch danach noch weiter steigen. Eine Möglich­keit der Vorsorge bieten die Kranken­versicherer selbst an: Beitrags­entlastungs­tarife sollen den Beitrags­anstieg im Alter abmildern. Welche Vor- und Nachteile sie gegen­über anderen Formen der Geld­anlage bieten und was die Konditionen der einzelnen Anbieter sind, steht in unserem Vergleich der Beitragsentlastungstarife.

Vorsorgen für hohe Beiträge

Angestellte und Selbst­ständige sollten gleich beim Einstieg in die private Kranken­versicherung beginnen, regel­mäßig Geld anzu­sparen und verzins­lich anzu­legen. Es ist notwendig, jeden Monat mehrere Hundert Euro auf die hohe Kante zu legen. Das so angesparte Geld ist im Alter notwendig, um sich die hohen Beiträge der privaten Kranken­versicherung dann noch leisten zu können. Die Beiträge für Beamte steigen zwar genauso, sie werden aber beim Eintritt in den Ruhe­stand deutlich entlastet: Die Beihilfe über­nimmt dann einen höheren Anteil der Krank­heits­kosten, so dass sie ihre private Versicherung reduzieren können. So sind sie von Beitrags­erhöhungen weniger stark betroffen.

Print Friendly, PDF & Email