Private Kranken­versicherung – Sonderfall Beamte

Chance und Risiko bei Privater Krankenversicherung

Leicht zu entscheiden ist die Frage für Beamte. Für die meisten von ihnen ist die private Kranken­versicherung aus finanziellen Gründen sinn­voller als die gesetzliche Kranken­versicherung. Ihr Dienst­herr beteiligt sich mit der Beihilfe an den Behand­lungs­kosten – bei ledigen Bundes­beamten zum Beispiel zu 50 Prozent. Für die verbleibenden Kosten schließen sie am besten eine private Kranken­versicherung ab. Würde sich ein Beamter gesetzlich kranken­versichern, müsste er den gesamten Versicherungs­beitrag aus der eigenen Tasche bezahlen. Anders als bei Angestellten, für die der Arbeit­geber die Hälfte des Beitrags zahlt, beteiligen sich der Bund und die meisten Bundes­länder nicht an den Versicherungs­beiträgen ihrer Staats­diener. Lediglich in Hamburg, Berlin, Brandenburg, Bremen und Thüringen können Neubeamte wählen, ob sie anstelle der Beihilfe einen Zuschuss zur gesetzlichen Versicherung wollen. Auch in anderen Bundes­ländern wird darüber diskutiert, Beamten diese Möglich­keit künftig anzu­bieten.

 

PKV Krankenvollversicherung

Print Friendly, PDF & Email