„An den sinkenden Einbruchzahlen wird deutlich: Vorsorge wirkt! Viele Hausbesitzer haben in den vergangenen Jahren in bessere Sicherheitstechnik investiert, das zahlt sich aus“, kommentierte GDV-Präsident Wolfgang Weiler die rückläufige Entwicklung. Ein Einbruch verursache allerdings im Durchschnitt einen Schaden von rund 2.850 Euro, und damit 100 Euro mehr als 2017, so Weiler. In der GDV-Statistik sind auch Einbrüche in Keller, Dachböden oder Wirtschaftsräume enthalten.