Private Pflegeversicherung für Kinder – Sinnvoll oder nicht?

Pflegeversicherung für Kinder Test - Pflegeversicherung Ratgeber
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Durch einen Unfall oder eine Krankheit können auch Kinder zum Pflegefall werden. Neben emotionalem Stress wird die Familie dann schnell mit finanziellen Sorgen konfrontiert. Aus diesem Grund, und weil die Kosten für eine Pflegeversicherung für Kinder geringer sind, kann sich eine Pflegeabsicherung für Nachwuchs lohnen.

Hier geht es zum Artikel.

Ab Januar 2019 Pflegebeitrag steigt um 0,3 Prozentpunkte

Der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung wird im kommenden Jahr steigen.
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Nun ist es amtlich: Die gesetzliche Pflegeversicherung wird teurer. Zum Jahreswechsel steigt der Beitrag um 0,3 Prozentpunkte. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nun verkündet.

Zum 1. Januar 2019 wird der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung um 0,3 Prozentpunkte nach oben klettern. Familien müssen dann 2,85 Prozent des Bruttoeinkommens berappen, bei Kinderlosen sind es 3,1 Prozent.

Grund für die Erhöhung ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zufolge, dass dank der Pflegereform von 2017 mehr Leistungen abgerufen werden. Dadurch hätten sich „die Finanzbedarfe stärker entwickelt haben, als gedacht“, so Spahn in einem Youtube-Video.

Für dieses Jahr rechne man mit einem Defizit von 3 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung. Diese würde sich in den nächsten Jahren weiter erhöhen, wenn es die Beitragssatzanhebung nicht gäbe.

Vielen Dank an die Pfefferminzia