Versicherungs- und Finanzforum

Hallo im Versicherungs- und Finanzforum von ProKlartexxt zusammengestellt von Roland Richert und unserem privaten Spion für Versicherungs- und Finanzfragen.

*Bitte habt Verständnis dafür das wir die Identität unseres Spion geheim halten müssen!

Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungs- und Finanzbranche informieren unser Spion und ich hier unabhängig und kostenlos über Tops und Flops der Versicherungs- und Finanzbranche.

 

Die wichtige Risiko...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Die wichtige Risikolebensversicherung – Überkreuzversicherung spart Steuern


Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 4 Jahren
Beiträge: 34
Themenstarter  

Für eine Hinterbliebenenabsicherung ist die Risikolebensversicherung wichtig. Dabei ist es aus erbschaftsteuerlichen Gründen sinnvoll, dass sich Lebenspartner gegenseitig versichern. Die Frau schließt als Versicherungsnehmer die Risikolebensversicherung auf das Leben des Manns ab und umgekehrt. Klingt einfach, aber bei der „Überkreuzversicherung“ sind zusätzliche schriftliche Regelungen mit dem Versicherer zu treffen. Ein Musterbrief der Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hilft bei der Umsetzung. Stirbt ein Elternteil oder Partner, ist nicht nur die menschliche Tragödie vorprogrammiert, sondern es brechen gleichzeitig die Einnahmen für den weiteren Lebensweg der Hinterbliebenen weg. Insbesondere, wenn beide Gehälter einberechnet sind.  Gerade junge Familien oder Paare mit Kindern besitzen häufig noch keine Existenzabsicherung bei einem plötzlichen Tod des Hauptverdieners. Aber auch der Partner, der zu Hause die Kinder erzieht, sollte entsprechend mit einer Risikolebensversicherung abgesichert sein. Stirbt dieser, muss der Hauptverdiener sein berufliches Engagement zurückschrauben oder für die Betreuung der Kinder zusätzliches Geld aufwenden. Eine kostengünstige Alternative zur Absicherung des Hinterbliebenen-Risikos ist die Risikolebensversicherung. Für den Todesfall einer Person kann eine gewünschte Versicherungssumme vereinbart werden, um den Lebensunterhalt der Hinterbliebenen, die qualifizierte Ausbildung von Kindern oder Verbindlichkeiten von Hypothekendarlehen abzusichern.  „Kommt es zum Ableben einer versicherten Person, ist der Erwerb der Versicherungssumme steuerfrei. Es entfällt die Anzeigepflicht des Versicherers gemäß § 33 Abs. 3 ErbStG, da die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung bei der „Überkreuzversicherung“ an niemand anderen als den Versicherungsnehmer ausgezahlt wird“, klärt Jürgen Buck, Vorstand der GVI auf.


AntwortZitat
Teilen: