Versicherungs- und Finanzforum

Hallo im Versicherungs- und Finanzforum von ProKlartexxt zusammengestellt von Roland Richert und unserem privaten Spion für Versicherungs- und Finanzfragen.

*Bitte habt Verständnis dafür das wir die Identität unseres Spion geheim halten müssen!

Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungs- und Finanzbranche informieren unser Spion und ich hier unabhängig und kostenlos über Tops und Flops der Versicherungs- und Finanzbranche.

 

Notifications

Reiche sollen mehr zahlen: SPD will Rentenbeiträge gerechter verteilen  

  RSS

Roland
(@roland)
Mitglied Admin
Beigetreten: 3 Jahren zuvor
Beiträge: 148
28/01/2020 9:22 am  

Wer mehr verdient, muss bald eventuell auch für seine spätere Rente tiefer in die Tasche greifen. In einem Interview kündigte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans an, die Beitragsdeckelung für Besserverdiener auf den Prüfstand setzen zu wollen. Hier kommen die Details.

 

Schon lange tüftelt die Regierung an einem Weg, die Rente zukunftssicher zu machen. „Wenn das nicht zu unerschwinglichen Sozialabgaben im Arbeitsleben führen soll, muss die Abgabenlast gerechter verteilt werden“, sagte Walter-Borjans gegenüber der Rheinischen Post. Seine Idee: Gutverdiener sollten stärker zur Kasse gebeten werden. „Die Deckelung für hohe Einkommen gehört genauso auf den Prüfstand wie die Einbeziehung der zunehmenden Einkünfte aus Kapital“, so der SPD-Mann.

 

Ebenso müsse die Rente der Zukunft zunehmend aus Steuermitteln finanziert werden, sagt Walter-Borjans. Auch global agierende Konzerne sollten sich daher angemessen an den Steuern beteiligen.

Anne Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), sieht den Vorschlag hingegen kritisch:

„Die vergangenen 20 Jahre belegen, dass man privat nicht den Lücken hinterhersparen kann, die in der gesetzlichen Rente gerissen worden sind.“ Sie sehe den einzigen richtigen Weg in einer direkten Stärkung der gesetzlichen Rente. Davon, den Menschen privat immer mehr aufzuhalsen, halte sie hingegen nichts, wie sie der Rheinischen Post verriet.

Eine wieder andere Idee hat der Vorsitzende der Mittelstandsunion, Carsten Linnemann:

Er sehe die Zukunft in der privaten Vorsorge jedes einzelnen Bürgers: „Der Rentenkommission empfehle ich, sich auf das Thema Riester zu konzentrieren“, sagte Linnemann unserer Redaktion. Aktuell sei die Riester-Rente als Altersvorsorge nicht mehr vermittelbar. „Sie löst leider das Versprechen nicht ein, dass sie zusammen mit der Betriebsrente auffängt, was die gesetzliche Rentenversicherung wegen der demografischen Entwicklung nicht mehr leisten kann.“ Riester müsse umgekrempelt, entbürokratisiert und wieder effizient gemacht werde – so Linnemanns Forderung gegenüber der Zeitung. „Wenn das nicht gelingt, wird es in einigen Jahren ein staatliches Produkt geben.“

Hallo, ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin für Verbraucher.


AntwortZitat
Share:
Print Friendly, PDF & Email
Roland
Follow me