Alternative zur Riester-Rente gefordert: „Die Groko darf das Thema nicht aussitzen“

Riester-Rente – Alternativen prüfen kann sich lohnen
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Aus Sicht der Verbraucherschützer muss die private Altersvorsorge und damit ein Alternativprodukt zur Riester-Rente jetzt angepackt werden. Die Bundesregierung müsse nun einen Vorschlag für ein passendes Standardprodukt liefern, forderte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV).

„Die private Altersvorsorge braucht einen politischen Neustart“, findet VZBV-Vorstand Klaus Müller. Jetzt sei die Zeit für ein effizientes und kostengünstiges Standardprodukt, das für alle Menschen die private Altersvorsorge erleichtere, forderte Müller in einer Stellungnahme der Verbraucherschützer.

Aus Sicht des VZBV sei nun Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Zug und müsse die Eckpunkte für dieses Standardprodukt vorlegen. „Die Riester-Produkte sind zu oft zu teuer und zu ineffizient. Es besteht dringender Handlungsbedarf“, so Müller. Die Groko dürfe das Thema „nicht aussitzen“.

Auf die Entwicklung eines Standardprodukts, das eine kostengünstigere private Altersvorsorge ermöglichen soll, hatten sich CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag geeinigt. Dazu sollte auch der Versicherungsverband GDV einen Vorschlag beisteuern. Doch der Verband erklärte unlängst, darauf verzichten zu wollen.

Vergangene Woche hatte die Friedrich-Ebert-Stiftung einen Vorschlag für ein Basisprodukt für die private Altersvorsorge präsentiert – das sogenannte Vorsorgekonto (wir berichteten). Es handele sich dabei um ein „einfaches, sicheres und kostengünstiges Standardprodukt für (fast) jedermann“, wie die Initiatoren werben. So verlange es vom Vorsorgesparer „keine komplexen Entscheidungen“ und biete eine höhere Rentabilität als herkömmliche Riester-Produkte.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

Wie Altersvorsorge in Deutschland steuerlich gefördert wird

Altersvorsorge: Gut vorgesorgt für die Rente
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Altersvorsorge in Deutschland

Private Vorsorge ist heutzutage ein Muss. Der Staat fördert das eigenverantwortliche Sparen für die Rente – in einem gewissen Rahmen und für bestimmte Personenkreise. Ein Überblick.

Prinzipiell hat der Staat zwei Möglichkeiten einer steuerlichen Förderung: entweder bietet er den Bürgern finanzielle Zuschüsse oder er gewährt ihnen über einen Sonderausgabenabzug eine spezielle Steuerersparnis. Beide Varianten kommen bei der Förderung des Aufbaus einer privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge über die Riester- und Rürup-Rente zum Einsatz.

Im Prinzip funktionieren Basis- und Riester-Renten ähnlich: Die Beiträge sind steuerfrei und die Renten voll steuerpflichtig. Während die Basis-Rente mit über 23.000 Euro für einen Steuerpflichtigen sehr hohe geförderte Beiträge mit einer daraus resultierenden Steuerersparnis zulässt, hat die Riester-Rente mit den Zulagen die Eigenschaft, dass auch eine Förderung möglich ist, wenn keine oder nur geringe Steuern gezahlt werden. Bei der Basis-Rente tritt die volle steuerliche Förderung beziehungsweise Steuerpflicht der Renten, ähnlich wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung erst 2040 ein. Bis dahin wird die Steuerfreiheit der Beiträge (100 Prozent ab 2025) beziehungsweise die Steuerpflicht der Renten (100 Prozent ab 2040) jährlich gesteigert.

Das entspricht dem in Deutschland generell geltenden Grundsatz: Renten werden dann vollumfänglich besteuert, wenn sie durch steuerfreie Zuwendungen des Arbeitgebers erworben wurden, oder wenn für deren Beiträge eine Altersvorsorgezulage oder der Sonderausgabenabzug in Anspruch genommen wurde. Hier werden also Riester-Renten und Basis-Renten analog zum Beispiel einer Direktversicherung in der bAV behandelt.

Für Verträge der privaten Vorsorge gilt dann entsprechend: Soweit die Beiträge in der Ansparphase nicht gefördert waren, erfolgt eine Besteuerung nur mit einem Ertragsanteil von etwa 15 bis 22 Prozent – je nach Alter bei Rentenbeginn. Die Ertragsanteilbesteuerung soll hier nicht die Renten an sich besteuern, sondern pauschaliert die Kapitalerträge im Rentenbezug.

Verschiedene Formen der Förderung

Der Kreis der förderwürdigen Personen für die Riester-Rente umfasst die Pflichtmitglieder in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) sowie der Alterssicherung der Beamte, Landwirte, Richter und Soldaten. Für Selbstständige und Berufsgruppen, die für ein Versorgungswerk beitragspflichtig sind, gibt es eine Fördermöglichkeit über die Rürup-Rente. Auch diese wird nachgelagert in der Auszahlphase versteuert. Die dritte Möglichkeit der staatlichen Förderung ist die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Pfefferminzia hat einen Überblick über die drei Förderformen veröffentlicht.

Um die staatliche Förderung zu erhalten, muss stets in ein zertifiziertes Finanzprodukt gespart werden. Dazu stehen Banksparpläne, Rentenversicherungen oder Fondssparpläne zur Verfügung. Ein weiteres gefördertes Produkt ist die Eigenheimrente (Wohn-Riester), hier kann ein Riester-Darlehen oder ein geförderter Kombi-Kredit aus Bausparvertrag und Darlehen zum Erwerb eines Eigenheims genutzt werden.

Die Altersvorsorgezulage wird nur dann voll gewährt, wenn der Sparer einen definierten Eigenbeitrag aufgewendet hat. Wird dieser nicht vollständig erbracht, fällt die Zulage entsprechend geringer aus. Zusätzlich können die Sparbeiträge der geförderten Altersvorsorge als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung angerechnet werden. Das Finanzamt errechnet dann die Höhe des Steuervorteils, zieht von diesem die möglichen Zulagen ab und erstattet die Differenz über die Einkommensteuer.

Vorteil der nachgelagerten Besteuerung

Der Vorteil der nachgelagerten Besteuerung beruht auf zwei Effekten: Erstens ist der persönliche Steuersatz im Rentenbezug meist niedriger als während des Erwerbslebens, sodass die Förderung auf die Beiträge die Steuern auf die Rente übersteigt. Zum anderen stellt die steuerliche Förderung sozusagen einen zinslosen Kredit an den Sparer dar.

Auch bei Wohn-Riester kommt die nachgelagerte Besteuerung zum Tragen. Hier werden auf einem fiktiven Wohnförderkonto die staatlich geförderten Leistungen zur Tilgung der Baufinanzierung eingetragen – bis zur Höchstgrenze von jährlich 2.100 Euro. Hinzu kommen 2 Prozent Zinsen. Zum Renteneintritt erhalten Wohn-Riester-Sparer einen Bescheid über die angesammelte Steuerschuld und können wählen: Entweder sie versteuern den kompletten Betrag, dann wird ein Steuer-Rabatt von 30 Prozent gewährt. Oder sie entscheiden sich für eine Zahlung in Raten, die über einen Zeitraum von bis zu 23 Jahren gestreckt werden können. Dies gilt jedoch nur, wenn der Eigentümer das Haus auch tatsächlich selbst bewohnt und nutzt. Sollte dieser die Räume vermieten, können die genannten Förderungen nicht in Anspruch genommen werden.

Vielen Dank an die Pfefferminzia