Condor erneut Sieger im „Fondspolicen-Rating deutscher Lebensversicherer

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Condor ist ein sehr finanzstarkes Unternehmen und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet.


Condor ist ein sehr finanzstarkes Unternehmen und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet.

Der Maklerversicherer Condor hat erneut den Spitzenplatz im „Fondspolicen-Rating deutscher Lebensversicherer“ des Map-Report (Nr. 898) belegt. Die Condor Lebensversicherungs-AG erhielt die Bestnote „mmm“ und erzielte zugleich die höchste Punktzahl (73,38) unter den lediglich vier mit „mmm“ bewerteten Gesellschaften. Bei Condor wirkten sich insbesondere das Fondsangebot, der Fondsauswahlprozess sowie der hohe garantierte Rentenfaktor positiv auf das Ergebnis aus.
Die Analyse basiert auf Bilanz-, Service- sowie Vertragskennzahlen, ergänzt um eine ausführliche Auswertung zu Fonds-Daten. Bereits im vorangegangenen Fondspolicen-Rating des Map-Report (Nr. 886) im Jahr 2016 erhielt die Condor Lebensversicherung – als einziger Anbieter – die Höchstnote „mmm“ und wurde somit Testsieger.

Claus Scharfenberg, Vorstand der Condor Lebensversicherungs-AG, sagte zur erneuten Spitzenplatzierung: „Bei fondsgebundenen Rentenversicherungen setzt Condor seit vielen Jahren qualitative Maßstäbe. Wir haben ein großes Angebot aus über 100 sorgfältig geprüften Einzelfonds sowie mehreren Anlagestrategien mit Schwerpunkten wie etwa Sachwerte oder Nachhaltigkeit. Darüber hinaus sind wir Teil der finanzstarken genossenschaftlichen FinanzGruppe und bieten unseren Vermittlern und Versicherten vorbildlichen Service.“
Weitere Informationen zu den Condor Versicherungen und ihren Produkten gibt es unter www.makler.condor-versicherungen.de.

 

LVM Versicherung: Schadenaufwand ähnlich wie bei „Kyrill

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Zwischenbilanz zu „Friederike“


Zwischenbilanz zu „Friederike“

Der Orkan „Friederike“, der am vergangenen Donnerstag über weite Teile des Landes hinweggezogen ist, hat bundesweit Schäden in Millionenhöhe verursacht. In ihrer aktuellen Bilanz verzeichnet die LVM Versicherung, Münster, bislang mehr als 42.000 Schadensmeldungen in der Sachversicherung. Die LVM geht davon aus, dass der endgültige Schadenaufwand bei bis zu 90 Millionen Euro liegen wird. Damit bewegen sich die Kosten des Versicherers voraussichtlich auf dem Niveau des sogenannten Jahrhundert-Sturmtiefs „Kyrill“ aus dem Jahr 2007.  

„Vor allem im Münster- sowie im Sauerland, aber auch am Niederrhein und in Teilen des Ruhrgebiets hat ,Friederike’ deutliche Spuren hinterlassen. Unser Schaden-Atlas für Nordrhein-Westfalen zeigt, dass praktisch keine Region verschont geblieben ist“, so Benedikt Hoffschulte, Leiter der Sach-Schadenabteilung. Wie aus der Bilanz der LVM weiter hervorgeht, ist Nordrhein-Westfalen mit über 31.000 gemeldeten Schäden das mit Abstand am stärksten betroffene Bundesland. Es folgen Niedersachsen (ca. 4.000), Hessen (ca. 2.000), Sachsen und Sachsen-Anhalt mit jeweils rund 1.200 Schadenmeldungen sowie Thüringen (ca. 900). Hoffschulte: „Dass die Schadenzahlen für Deutschland und Nordrhein-Westfalen relativ dicht beieinander liegen, verdeutlicht, wie stark sich ,Friederike’ auf NRW konzentriert hat.“

Die der LVM Versicherung gemeldeten Schäden aus Nordrhein-Westfalen verteilen sich im Münsterland auf die Landkreise Steinfurt (ca. 3.000), Warendorf (ca. 2.200), Coesfeld (ca. 1.700), Borken (ca. 2.300) und die Stadt Münster (ca. 850).

Im Sauerland sind die Kreise Soest (ca. 3.000), Märkischer Kreis (ca. 750) sowie der Hochsauerlandkreis (ca. 550) am stärksten betroffen. Etwas glimpflicher kommen nach aktuellem Stand die Oberzentren des Ruhrgebiets – etwa Dortmund (ca. 400), Duisburg (ca. 230) und Bochum (ca. 150) – davon. Auf die niederrheinischen Kreise Wesel und Kleve entfallen rund 1.400 bzw. 850 Schadensmeldungen.

Auch die Autoversicherung ist betroffen
Zudem kalkuliert die LVM-Autoversicherung mit bundesweit rund 5.000 Schadensmeldungen und schätzt, dass sich die durch „Friederike“ verursachten Kosten auf etwa acht Millionen Euro belaufen werden.

Derzeit arbeiten die Vertrauensleute in den LVM-Versicherungsagenturen und die Mitarbeiter in der Zentrale in Münster weiter mit Hochdruck daran, die gemeldeten Schäden zu regulieren. Unterstützt werden sie dabei von zahlreichen Sachverständigen und Gutachtern.