Greift die Hausratversicherung bei überfluteten Bankschließfächern?

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Vor kurzem berichtete der Versicherungsbote über eine Überflutung In der Sparkasse Hildesheim


Vor kurzem berichtete der Versicherungsbote über eine Überflutung In der Sparkasse Hildesheim

In einer Sparkasse kommt es zu einer Überflutung von Schließfächern. Da das Kreditinstitut nicht versichert war, gibt es für die Bankkunden eine Entschädigung von 50 Euro pro Kopf. Wie ist das aber, wenn man in seiner Hausratversicherung einen Elementarschutz eingebaut hat? Leistet dieser dann auch für solche Fälle? Diese Frage beantwortet Versicherungsmakler Hubert Gierhartz.

Vor kurzem berichtete der Versicherungsbote über eine Überflutung In der Sparkasse Hildesheim – Keller und Schließfächer liefen voll. Die Sparkasse hatte das Risiko nicht gegen Elementarschäden versichert, und speist die 280 betroffenen Kunden jeweils mit läppischen 50 Euro ab. Jetzt soll der Steuerzahler es richten. Die Betroffenen hoffen auf eine Entschädigung durch das Land Niedersachsen.

Hätten die Geschädigten selbst Vorsorge treffen können? 

Es gibt Versicherungsverträge, die speziell nur Bankschließfächer abdecken. In der Regel kann man diese über die Bank abschließen. In erster Linie ist hier der Einbruch versichert. Und der Aufbruch von Bankschließfächern ist gar nicht so selten. Den höchsten Schaden, den ein Versicherer für einen meiner Kunden ersetzen musste, waren 16.700 Euro Bargeld. Ob diese Spezialverträge, die die Bank anbietet, auch Elementarschäden mit absichern, bezweifele ich.

Mein Kunde war im Rahmen der Hausratversicherung versichert. Gute Versicherungsverträge decken Bankschließfächer nämlich mit ab, zum Beispiel mit 40 Prozent der Versicherungssumme. Das sind bei einer Hausratversicherung mit einer Versicherungssumme von 100.000 Euro immerhin 40.000 Euro.

Stellt sich die Frage, ob Versicherer bei Einschluss von Elementarschäden auch hier bei Überflutung leisten?

Die Antwort lautet: Ja.

Es muss immer wieder darauf hingewiesen werden, wie wichtig die Absicherung von Elementarschäden im Rahmen der Hausratversicherung ist. Überflutung durch Regenwasser ist heute an der Tagesordnung.

Aber wenn man jemandem in Brandenburg erzählt, er soll sich gegen Erdbeben und Lawinen absichern, hat dieser nur ein müdes Lächeln dafür übrig. Fährt er aber in den Wintersport-Urlaub, ist es doch nicht auszuschließen, dass er sich in einem Lawinen gefährdetem Gebiet aufhält. Oder aber er befindet sich im Urlaub in einem Erdbeben gefährdetem Gebiet (Italien, Türkei, Griechenland und so weiter).

Auch hier greift in der Außenversicherung die Hausratversicherung, wenn die Elementarschäden nicht explizit auf den Versicherungsort, das ist die Anschrift des Versicherungsnehmers, beschränkt sind.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

Autor:
Hubert Gierhartz ist seit 1985 als Versicherungsmakler tätig. Er hat sich insbesondere auf die Beratung der Zielgruppe 60plus spezialisiert.

 

Aus der Elementar- wird die Naturgefahrenversicherung

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Wegen Verständnisschwierigkeiten heißt die Elementarversicherung ab jetzt Naturgefahrenversicherung.


Wegen Verständnisschwierigkeiten heißt die Elementarversicherung ab jetzt Naturgefahrenversicherung.

Was bedeutet eigentlich der Begriff Elementarversicherung? Laut einer Umfrage des Branchenverbands GDV können sich viele Verbraucher darunter nichts vorstellen. Grund genug, das Produkt nun einfach umzubenennen.

Feuer, Wasser, Luft und Erde sind die vier Elemente. Und genau diese hatten die Wortschöpfer im Sinn, also sie vor vielen Jahrzehnten den Begriff der Elementarschadenversicherung ins Leben riefen. Schließlich schützt ein solcher Baustein vor den finanziellen Folgen etwa von Überschwemmungen, Starkregen und Erdbeben.

Das Problem:

„Eine breit angelegte Verbraucherumfrage im Auftrag des GDV im vorigen Jahr hat unter anderen zu Tage gefördert, dass viele Verbraucher erhebliche Schwierigkeiten mit dem Wort ‚Elementarschaden‘ haben“, erklärt Jörg von Fürstenwert, GDV-Hauptgeschäftsführer.

Deshalb macht der Verband aus der Elementar- nun die Naturgefahrenversicherung.
Warum?
„Als Versicherungswirtschaft setzen wir darauf, mit Informationskampagnen bundesweit dafür zu sorgen, dass sich immer mehr Hausbesitzer gegen weitere Elementarschäden, sprich Naturgefahren, absichern. Da ist es fatal, wenn der zentrale Begriff nicht richtig verstanden wird.“

Vielen Dank an die Pfefferminzia – Von

 

Wie man Unwetterschäden von der Steuer absetzt

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Gewitter, Überschwemmung und Co.


Gewitter, Überschwemmung und Co.

Starkregen und Blitze sind dieses Jahr häufige Sommerbegleiter. Wer dadurch Schäden an Haus oder Wohnung erleidet, kann diese gegebenenfalls von der Steuer absetzen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Nicht immer zahlt die Versicherung für alle Schäden, die durch Unwetter an den eigenen vier Wänden entstehen können. Aber was machen die Opfer in so einer Situation?

„Für diese Menschen gibt es unter Umständen die Möglichkeit, die Ausgaben rund um die Schadensbeseitigung von der Steuer abzusetzen“, so die Experten des Lohnsteuerhilfevereins Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). „Dabei ist von Bedeutung, in welchem Verhältnis der Betroffene zur Immobilie steht.“

Vermieter: Unwetterbedingte Reparaturkosten als Werbungskosten absetzen

Vermieter müssen in ihren Steuererklärungen die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung angeben. Hier lassen sich auch Ausgaben für beispielsweise unwetterbedingte Schäden als Werbungskosten geltend machen. „Unter Umständen kann man auch eine Sonderabschreibung realisieren“, erklären die VLH-Experten.

Selbstnutzer und Mieter: Kosten für die Schadensbeseitigung als außergewöhnliche Belastung

Die Kosten für Unwetterschäden können Selbstnutzer unter Umständen als außergewöhnliche Belastungen in die Steuererklärung eintragen. Das gilt auch für Mieter, wenn der Vermieter Schönheitsreparaturen nicht übernehmen will.

Was gilt als sogenannte außergewöhnliche Belastung?

  • Bauarbeiten, Reparaturen oder Instandsetzungsmaßnahmen, die existenziell wichtige Bereiche am Haus oder an der Wohnung betreffen. Heißt beispielsweise: zerbrochene Fensterscheiben, kaputte Haustüren und Co. Personenkraftwagen, Gartenterrassen, Garagen oder Ähnliches gehören indes nicht in diese Rubrik.
  • Kosten für die Anschaffung von Möbeln, Hausrat oder Kleidung, die durch die unwetterbedingten Schäden nutzlos geworden sind. Hier gilt meist der Zeitwert, nicht der Neuwert. Für Vermögensgegenstände wie kostbare Bilder gibt’s kein Geld.

Folgende Bedingungen gilt es, zu beachten:

  • Der Schaden darf nicht eigenverschuldet oder durch Dritte zustande gekommen sein. Er muss sich auf ein sogenanntes unabwendbares Ereignis – also zum Beispiel auf Blitzeinschlag, Starkregen, Hagel oder Sturm – zurückführen lassen, heißt es vom VLH.
  • Das Finanzamt darf zu allem Nachweise verlangen
  • „Bei den außergewöhnlichen Belastungen berechnet der Fiskus zunächst einmal für jeden Einzelnen eine sogenannte zumutbare Eigenbelastung, die sich individuell am Einkommen, Familienstand und der Kinderanzahl orientiert“, erklären die VLH-Profis. „Erst Belastungen, die diese Zumutbarkeitsgrenze überschreiten, wirken sich steuermindernd aus.“

Kosten für die Schadensbeseitigung als Handwerkerleistungen

Wenn es mit der außergewöhnlichen Belastung nicht klappt, gibt es auch noch eine andere Möglichkeit.

Man kann entsprechende professionell ausgeführte Reparaturarbeiten in der selbst genutzten Wohnung, im eigenen Haus oder auf dem zugehörigen Grundstück als haushaltsnahe Handwerkerleistungen geltend machen. Das gilt auch für Zweit- oder Ferienwohnungen sowie für Wochenendhäuser.

20 Prozent der Anfahrts-, Lohn- und Gerätekosten lassen sich in der Steuererklärung angeben. Die Steuerersparnis ist allerdings auf 1.200 Euro im Jahr begrenzt. Materialkosten werden nicht berücksichtigt. Außerdem muss eine korrekte Rechnung vorliegen – und zwar per Überweisung. Barzahlung zählt nicht.

Katastrophenerlasse für Steuererleichterungen

Besonders schlimme, große, weitverbreitete Gewitter können für einen Katastrophenerlass sorgen.

Konkret bedeutet das, dass der Fiskus den Geschädigten entgegenkommt. So können zum Beispiel besondere Steuererleichterungen oder bestimmte vereinfachende Verfahrensregeln zustande kommen.

Ist das der Fall, ist es insgesamt einfacher, außergewöhnliche Belastungen geltend zu machen.

Grundsätzlich gilt aber: Das Finanzamt entscheidet individuell und hat das letzte Wort. Aber es zu probieren kostet schließlich nichts.

Vielen Dank an die Pfefferminzia – Von

 

Überschwemmungen in Deutschland – Die unterschätzte Gefahr!

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Dauerregen hat im südlichen Niedersachsen in einigen Orten zu Überschwemmungen geführt.

Dauerregen hat im südlichen Niedersachsen in einigen Orten zu Überschwemmungen geführt.

Der Sommer ist in vielen Teilen Deutschlands dieses Jahr ungewöhnlich nass. Vielerorts hat es schon Überschwemmungen gegeben. Befragt man die Bundesbürger aber nach diesem Risiko, zeigt sich: Das Gros schätzt Überschwemmungen als ungefährlich ein. Ein Irrtum, der teuer werden kann. Hier kommen weitere Fakten.

Bundesbürger unterschätzen Überschwemmungen …

88 Prozent der Hausbesitzer halten Überschwemmungen für ungefährlich. Und zwei Drittel gehen laut einer GfK-Umfrage von 2016 davon aus, dass sie nie von einer Überschwemmung betroffen sein werden. Dabei kann Starkregen mit Überschwemmungen überall auftreten – das haben die Presseberichte der vergangenen Wochen und Monate ja nun eindeutig gezeigt.

… und überschätzen ihren Versicherungsschutz …

Ein weiteres Problem: 93 Prozent der Hausbesitzer glauben gegen Naturgefahren aller Art versichert zu sein. Dabei wissen viele nicht, dass sie für Elementargefahren wie Starkregen oder Hochwasser eine Extra-Absicherung brauchen.

Tatsächlich haben laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nur 37 Prozent eine Vorsorge für die finanziellen Folgen dieser Risiken getroffen. Knapp 11 Millionen Häuser in Deutschland sind nicht ausreichend gegen Naturgefahren abgesichert.

… dabei ist eine zielgerichtete Absicherung möglich …

Laut Branchenverband sollen 99 Prozent aller Gebäude in Deutschland problemlos gegen Starkregen und Überschwemmungen versicherbar sein. Wie hoch das Risiko in einzelnen Regionen ist, misst das „Zonierungssystem für Überschwemmungsrisiko und Einschätzung von Umweltrisiken“, kurz Zürs.

In das System haben die Versicherer über 21 Millionen Adressen eingespeist. Je nachdem wie hoch das Überschwemmungsrisiko ist, wird jede Adresse einer von vier Gefährdungsklassen zugeordnet. In der Gefährdungsklasse 1 kommt ein Hochwasser danach seltener als einmal alle 200 Jahre vor. Laut GDV fallen 90 Prozent der Adressen in diese Klasse.

Am anderen Ende des Spektrums gibt es die Gefährdungsklasse 4. Hier tritt ein Hochwasser mindestens einmal in zehn Jahren auf. Das Risiko ist also deutlich höher. Die gute Nachricht: Nur 0,7 Prozent der Häuser stehen in diesen gefährdeten Gebieten.

… und auch unbedingt nötig.

Schäden von 2 Milliarden Euro haben Naturgefahren im vergangenen Jahr verursacht. Der größte Teil dieser Schäden, 800 Millionen Euro, wurde allein durch zwei heftige Unwetter im Frühjahr 2016 verursacht.

Vielen Dank an die Pfefferminzia