Test der Kfz-Vergleichsportale: Online stark, doch die Beratung ist mangelhaft

Auto-,Motorrad, LKW, Anhänger und Wohnmobilversicherung
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen standen diesmal im Mittelpunkt eines Tests des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

Nicht nur die zu vergleichenden Produkte, sondern auch die Vergleichsportale selbst unterscheiden sich bei ihren Leistungen hinsichtlich der „Bestpreis-Tarife“. Das jedenfalls zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Fünf Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen wurden im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV mit verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests sowie Prüfungen der Internetseiten getestet. Mit diesen Ergebnissen.

Check24 ist Testsieger einer Untersuchung zu Kfz-Vergleichsportalen des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Das Portal erreichte das Qualitätsurteil „sehr gut“. Auf Platz 2 mit einem „guten“ Gesamtergebnis landet Geld.de und auf Rang 3, ebenfalls mit dem Urteil „gut“, ist Ino24 zu finden.

Allerdings bietet laut DISQ keines der getesteten Vergleichsportale für alle definierten Nutzerprofile und Automodelle durchgängig die günstigste Kfz-Versicherung. Bei der Wahl des besten Portals können Autofahrer eine Preisersparnis von bis zu rund 38 Prozent realisieren. Das rechnet das DISQ am Beispiel eines Opel Corsa vor. Während die Rahmenbedingungen „Haftpflicht mit Vollkasko, SF 10, Fahrer: Versicherungsnehmer und Ehepartner“ bei einem Portal als günstigste Versicherung 601 Euro zeigen, geht es bei einem anderen Portal erst ab 963 Euro los.

Darüber hinaus stellte das DISQ Servicemängel am Telefon und auch per E-Mail fest. In rund 60 Prozent der Fälle sind die Auskünfte der Hotline-Mitarbeiter unvollständig. Ein Portal bietet gar keine Hotline an. Anfragen per E-Mail werden im Test in 40 Prozent der Fälle überhaupt nicht beantwortet.

Die Informationen, die Online zur Verfügung stehen, seien jedoch umfangreich und ließen sich intuitiv bedienen. Sie würden hilfreiche Auswahlmöglichkeiten und Filteroptionen bieten, etwa für Tarife mit Rabattschutz oder inkludiertem Schutzbrief. Ebenfalls fällt den Testern positiv auf, dass alle Portale durch eine sichtbare SSL-Verschlüsselung den Schutz persönlicher Daten beim Vertragsabschluss beachten.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

Kfz-Versicherung: Bundesweit beachtliches Einsparpotenzial

Kfz-Versicherung Vergleich: Günstige Autoversicherung finden
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Wer unzufrieden mit seiner Kfz-Police ist, der kann noch bis zum Kündigungsstichtag am 30. November die Chance nutzen um zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Doch wo im Tarifdschungel finden sich die günstigsten Angebote?

Schon zum siebten Mal führte Prof. Dr. Thomas Köhne vom unabhängigen Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin im Auftrag der Verti Versicherung AG die “Marktstudie zur Preissituation im deutschen Kfz-Versicherungsmarkt” durch.

Insgesamt wurden für diese Studie, deren Ergebnisse der Öffentlichkeit uneingeschränkt zugänglich sind, deutschlandweit Angebote für zehn verschiedene Musterkunden in 20 Regionen verglichen.

Vergleichen lohnt sich

Christian Paul Sooth, CFO der Verti Versicherung AG, kommentiert: “Indem wir die Ergebnisse uneingeschränkt zugänglich machen, möchten wir dazu beitragen, die Transparenz des Versicherungsmarktes zu verbesseren.”

Außerdem wolle Verti den Verbrauchern zeigen, wie sehr es sich lohnen könne, seine Versicherung zu vergleichen. Dort gebe es teilweise enormes Einsparpotenzial.

Auch Prof. Dr. Thomas Köhne, Fachleiter Versicherung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, rät Verbrauchern zum Vergleich: “Zwischen den Versicherungstarifen bestehen erhebliche Preisunterschiede in Bezug auf die einzelnen Musterkunden und Regionen. Durch einen Vergleich lässt sich oft einiges an Geld sparen.”

Insgesamt dienten 33.837 Tarifkalkulationen, zehn Musterkunden und 20 Regionen in Deutschland als Grundlage für die Untersuchung, deren Ergebnisse somit repräsentativ für den deutschen Versicherungsmarkt seien.

Für eine objektive Berechnung der Tarife sei der NAFI-Kalkulator, ein unabhängiges Analyse-Tool zur Ermittlung von Kfz-Versicherungstarifen genutzt worden.

Enorme Preisunterschiede am Markt

In den letzten Jahren seien die Prämien über die untersuchten Musterfälle hinweg in der Regel gestiegen. Das erklärt Prof. Dr. Thomas Köhne damit, dass die Verluste der Jahre 2008 bis 2013 noch nicht einmal zur Hälfte ausgeglichen werden konnten, obwohl die Kfz-Versicherung seit 2014 branchenweit positive versicherungstechnische Ergebnisse erwirtschaftet.

Hinzu komme, dass auch im Jahr 2018 die Preisunterschiede zwischen den Anbietern von Kfz-Versicherungen enorm seien.

Der durchschnittliche Preisunterschied zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter über alle untersuchten Musterkunden und Regionen betrage 1.311 Euro, wobei es Unterschiede zwischen den einzelnen Musterkunden und Regionen gebe.

Zwischen dem günstigsten und teuersten Angebot betrage der ermittelte maximale Preisunterschied sogar ganze 2.448 Euro.

Daraus resultiere ein je nach Ausgangslage teils beachtliches Einsparpotenzial sowohl für Versicherungsnehmer in Städten als auch in ländlichen Regionen.

Berlin ist Spitzenreiter

Für die gleichen Musterkunden sind die Prämien aber laut Verti in der Stadt allgemein teurer als auf dem Land – wobei es günstigere Städte (Hannover, Trier) und teurere ländliche Gegenden (Freising, Ravensburg) gibt.

Vor allem für Berliner könne sich ein Vergleich richtig lohnen: Hier sei das durchschnittliche realistische Einsparpotenzial mit 626 Euro am höchsten. Das geringste Einsparpotenzial gebe es in Wittenberge, aber auch hier seien es durchschnittlich realistisch immer noch 426 Euro.

Mit einem Wert von 563 Euro lande Hamburg auf dem sechsten Platz der 20 untersuchten Regionen, was das durchschnittliche realistische Einsparpotenzial angeht.

Die Reihenfolge unter den Versicherern sei je nach Musterkunde unterschiedlich. Es seien nicht immer die gleichen Versicherer unter den 20 günstigsten Angeboten.

Unter diesen finden sich jedoch überwiegend einzelne Direktversicherer, teils einzelne Maklerversicherer und nur sehr vereinzelt Versicherungsunternehmen mit Multikanalvertrieb.

Fazit: Kunden können überall sparen

Auch 2018 bestehen in der Kfz-Versicherung allgemein große Preisunterschiede zwischen den Angeboten der verschiedenen Versicherer.

Bei rund 41,5 Millionen privat zugelassenen PKWs und 1,2 Millionen Neuzulassungen (in 2017) sei davon auszugehen, dass bei den Versicherungen dieser Fahrzeuge in vielen Fällen noch ein erhebliches Einsparpotenzial bestehe.

Kunden können überall sparen, sowohl in den Städten als auch auf dem Land. Das gelte unabhängig davon, welchem Musterkunden man entspricht oder welche konkrete Risikosituation man in der Kfz-Versicherung versichern möchte.

Verti zufolge gibt es für Versicherungskunden mehrere Möglichkeiten, Tarife zu vergleichen: Sehr beliebt sind beispielsweise Online-Vergleichsportale, bei denen man beachten sollte, dass sie nicht immer unabhängig sind und/oder oftmals nicht die Tarife aller Versicherungen und somit nicht unbedingt das preiswerteste Angebot anzeigen.

Diesbezüglich unbedenklich sei zum Beispiel das kostenlose Berechnungstool NAFI, das auch für die Studie eingesetzt worden sei. die vollständige Studie finden Sie hier. (bm)

Vielen Dank an Cash.Online

 

Check24-Analyse: Autofahrer in Bayern zahlen am meisten für ihre Versicherung

Kfz-Versicherung 2018: günstigste Kfz-Tarife vergleichen & wechseln
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

In Bayern und in den Großstädten müssen Autofahrer für die Versicherung ihres Autos tief in die Tasche greifen: In München beispielsweise zahlen sie 26 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. Das hat eine Untersuchung des Vergleichsportals Check24 unter allen 294 Landkreisen und 107 kreisfreien Städten ergeben.

Autofahrer in Augsburg und Münchenzahlen für ihre Kfz-Versicherung besonders viel: 23 beziehungsweise 26 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. © Check24

Autofahrer in Augsburg und München zahlen für ihre Kfz-Versicherung besonders viel: 23 beziehungsweise 26 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. © Check24

Nachdem der Versicherungsverband GDV am Donnerstag seine neue Regionalklasseneinteilung veröffentlicht hat, zeigt das Vergleichsportal Check24, dass die Autofahrer in Bayern tatsächlich die höchsten Beiträge für ihre Kfz-Versicherung aufbringen müssen.

In Augsburg und München sind es demnach 23 beziehungsweise 26 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt (siehe Grafik). Auch in Rosenheim und Nürnberg fallen die Prämien besonders hoch aus. Gleiches gilt für die größten deutschen Städte Berlin und Hamburg sowie für Frankfurt und Offenbach.

„Viele Großstädte sind in hohe Regionalklassen eingestuft“, sagt Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherung bei Check24. „Diese spiegeln die Kfz-Versicherungsschäden des vergangenen Jahres wieder. Je höher die Einstufung, desto teurer in der Regel die Kfz-Versicherung“, erklärt Stuber.

Im Osten fährt’s sich günstiger

Auf den Versicherungsbeitrag wirken sich auch das Alter und die Motorisierung des Autos aus. So sind im teuren Bayern im Durchschnitt jüngere und hochmotorisierte Pkw sowie verstärkte Diesel-Fahrzeuge unterwegs als in anderen Gebieten Deutschlands. Das wirke sich auf die Beiträge aus.

Im Osten Deutschlands zahlen die Autofahrer fast überall die günstigsten Prämien. Von den zehn günstigsten Landkreisen liegen sechs in Brandenburg und drei in Thüringen. Am wenigsten kostet die Kfz-Versicherung im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster. Das ist laut GDV einer der Zulassungsbezirke mit der bundesweit besten Schadenbilanz. Hier zahlen Autofahrer 23 Prozent weniger als der Bundesdurchschnitt.

>>> Eine Übersicht über die Eingruppierung aller Städte und Landkreise finden Sie hier

Vielen Dank an die Pfefferminzia

 

Kfz-Versicherung wechseln – so geht’s richtig!

Kfz-Versicherung: Die günstigsten Tarife für Autofahrer
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Jeweils der 30. November ist bei vielen Kfz-Versicherungen Stichtag für die Kündigung. Wenn Ihr Vertrag zu teuer ist, haben Sie dann die Chance für einen Neuabschluss. Doch beim Wechsel zu einem neuen Anbieter sollten Sie nicht nur auf den Preis achten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kfz-Versicherungen können in der Regel jeweils bis zum 30. November eines Jahres gekündigt werden.
  • Bei der Wahl eines neuen Anbieters sollten Fahrzeughalter nicht nur auf den Preis schauen, sondern auch die Leistungen im Blick behalten.
  • Besonders wichtig sind ausreichend hohe Deckungssummen und die Übernahme von Kosten im Schadensfall durch grobe Fahrlässigkeit, Marderbiss oder Wildunfall.

Der 30. November ist Stichtag für die Kündigung der meisten Kfz-Versicherungsverträge, denn viele Policen laufen bis zum Jahresende und verlängern sich dann automatisch. Wenn Sie Ihrer alten Versicherungsgesellschaft den Rücken kehren möchten, sollten Sie sich rechtzeitig – also vorher – um eine Anschlussversicherung kümmern und dabei nicht nur den Preis, sondern vor allem die Leistungen des neuen Vertrags im Blick haben.

Rundum-Check für die Kfz-Versicherung

Eine Kfz-Versicherung kann ganz unterschiedlichen Schutz beinhalten:

  • Pflicht ist die Kfz-Haftpflichtversicherung, ohne die kein Auto auf unseren Straßen unterwegs sein darf.
  • Eventuell sinnvoll ist eine Kfz-Kaskoversicherung, die für Schäden am Fahrzeug durch Blitzschlag, Hagel, Brand, Überschwemmung, Sturm, Glasbruch, Kurzschluss sowie nach einem Diebstahl und einem Wildunfall (Teilkasko) aufkommt bzw. auch für Schäden am eigenen Fahrzeug nach einem selbst verschuldeten Unfall oder Vandalismus zahlt (Vollkasko).
  • Überflüssig ist eine Insassenunfallversicherung.
  • Überflüssig ist ein Autoschutzbrief, wenn Sie zum Beispiel einen  Pannen- und Unfallhilfeschutzbrief bei einem Autoclub haben.

Der Wechsel der Versicherungsgesellschaft ist eine gute Gelegenheit, Ihre Kfz-Versicherung auf den Prüfstand zu stellen: Zahlt die Versicherung bei Schäden aufgrund grober Fahrlässigkeit? Wie hoch sind die Deckungssummen im Schadensfall? Muss es fürs eigene Auto ein Vollkaskoschutz sein oder reicht auch Teilkasko?

Nicht nur der Preis zählt

Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung gilt: Der billigste Anbieter ist nicht immer der beste. Manche Versicherungen kommen beim Preisvergleich besonders gut weg, weil sie nur die Mindestversicherungssummen – also 7,5 Millionen Euro für Personenschäden und 1,22 Millionen Euro für Sachschäden – absichern oder sich den Einwand der groben Fahrlässigkeit vorbehalten.

Wir empfehlen Versicherungsverträge mit der höchstmöglichen Schadensdeckung von 100 Millionen Euro. Versicherungsgesellschaften, die ihre Verträge auf die Mindestversicherungssumme einschränken, sollten Sie meiden. Achten Sie außerdem darauf, dass die Versicherung auch für Schäden aufkommt, die aufgrund grober Fahrlässigkeit entstehen, also beispielsweise bei einem Unfall wegen Übermüdung oder Telefonieren ohne Freisprechanlage.

Wenn Sie Geld sparen möchten, sollten Sie überprüfen, ob für Ihr Auto überhaupt noch eine Vollkaskoversicherung notwendig ist. Die kommt zwar auch für Fahrzeugschäden durch selbst verschuldete Unfälle und Vandalismus auf, doch zahlt sie nur so viel, wie das Auto noch wert ist. Für ein älteres Fahrzeug reicht daher in der Regel der Teilkaskoschutz.

Rat der Verbraucherzentrale Bremen

Sind Sie zu dem Ergebnis gekommen, dass Sie Ihren Kfz-Versicherungsvertrag bei einem anderen Anbieter abschließen möchten, sollten Sie auf ein paar grundlegende Dinge achten:

  • Suchen Sie sich zunächst einen neuen Versicherer und kündigen Sie erst dann Ihren alten Vertrag.
  • Prüfen Sie die Tarifmerkmale der Police genau. Besonders wichtig sind ausreichend hohe Deckungssummen und die Übernahme von Kosten im Schadensfall durch grobe Fahrlässigkeit, Marderbiss oder Wildunfall.
  • Seien Sie kritisch mit der Vereinbarung von Rabatten. Prüfen Sie für sich, ob Sie diese auch tatsächlich einhalten können. Schließen Sie beispielsweise einen „Garagen-Tarif“ ab, sollte Ihr Auto auch tatsächlich immer in einer Garage stehen.
  • Fragen Sie nach, wie Ihr Fahrzeug eingestuft wird und ob man sich auf die Tarifbedingungen des alten oder des nächsten Jahres bezieht.

Ihr habt weitere Fragen? Nutzt einfach und bequem den FAQ-Bereich zur KFZ-Versicherung. Dort haben wir für euch häufige Fragen zur Autoversicherung aufbereitet!

Für euren Versicherungsvergleich stellen wir euch den Vergleichsrechner des bekanntesten Vergleichsportal zur Verfügung!

 

forsa-Umfrage: Jeder Achte saß bereits mit Flip-Flops am Steuer

Was passiert, wenn Flip-Flop-Träger am Steuer einen Unfall verursachen?
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
  •  Heiß, heißer, am heißesten: Bei schönem Sommerwetter sind kühle Getränke, T-Shirts und luftiges Schuhwerk angesagt – und zwar nicht nur am Badesee: Laut aktueller forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt saß jeder achte Autofahrer (15 Prozent) schon mal mit Flip-Flops am Steuer.
  • CosmosDirekt erklärt, ob es erlaubt ist, mit leichten Schlappen zu fahren, in welchen Fällen ein Bußgeld droht und wann der Versicherungsschutz gefährdet ist.

 

„Summertime and the livin’ is easy“ – da dürfen Riemchensandalen und Flip-Flops natürlich nicht fehlen. Nicht jeder denkt jedoch daran, vor dem Autofahren das Schuhwerk zu wechseln. Eine forsa-Umfrage für CosmosDirekt, den Direktversicherer der Generali in Deutschland, zeigt: 15 Prozent aller Autofahrer waren schon mal mit Flip-Flops am Steuer unterwegs, 16 Prozent sogar barfuß. Ist das erlaubt oder nicht? Was, wenn ein Unfall passiert? Frank Bärnhof, Jurist und Versicherungsexperte von CosmosDirekt, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema:

Ist es verboten, am Steuer Badeschlappen oder Flip-Flops zu tragen?
„Nein, in der Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt es keine klare Vorgabe zur Wahl des Schuhwerks beim Autofahren. Lediglich Berufskraftfahrer müssen von Rechts wegen feste und geschlossene Schuhe tragen. Die Gefahr, abzurutschen oder sich zu verhaken, ist mit Flip-Flops jedoch groß. Deshalb besser auf Nummer sicher gehen und geeignetes Schuhwerk tragen.“

Was passiert, wenn Flip-Flop-Träger am Steuer einen Unfall verursachen?
„Kommt es zu einem Unfall, kann der Fahrer trotzdem Schwierigkeiten bekommen. Gerichte haben in ähnlichen Fällen bereits Bußgelder verhängt, da die Sorgfaltspflicht verletzt wurde. (2) Autofahrer, die keine festen Schuhe tragen, nehmen das Risiko in Kauf, im Fall eines Bremsmanövers wertvolle Sekunden zu verlieren. Kommen bei einem Unfall Personen zu Schaden, muss der Fahrer sogar mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.“

Ist mein Versicherungsschutz bei einem Unfall gefährdet?

„Verursacht ein Autofahrer Schäden an einem anderen Fahrzeug oder verletzt Personen, greift die Kfz-Haftpflicht in jedem Fall. Anders sieht es bei der Vollkasko-Police aus: Sie kommt für Beschädigungen des eigenen Fahrzeugs auf, bei grober Fahrlässigkeit kann der Versicherer die Leistungen kürzen.“

Ersatzschuhe im Kofferraum?
„Autofahrer sollten daher im eigenen Interesse und zum Wohl aller Verkehrsteilnehmer auf rutschiges oder offenes Schuhwerk verzichten. Auch barfuß zu fahren, ist keine sichere Alternative. Für den Fall der Fälle empfiehlt es sich, ein Paar geschlossene Ersatzschuhe im Kofferraum parat zu haben, die festen Halt geben. Diese lassen sich vor Fahrtantritt schnell wechseln.”

(1) Repräsentative Trendumfrage „Sommerreisezeit 2018“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im April und Mai 2018 wurden in Deutschland 1.510 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt, darunter 1.331 Autofahrer.
(2) Oberlandesgericht Bamberg, AZ: 2 SsOWi 577/06

Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-flipflops-2018

 

Zweikampf in der Kfz-Versicherung

Kfz-Versicherung 2018: günstigste Kfz-Tarife vergleichen & wechseln
Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Im heiß umkämpften Geschäft mit der Kfz-Versicherung verschärft sich der Zweikampf zwischen dem Marktführer Huk-Coburg und der Allianz. Huk-Vorstandschef Klaus-Jürgen Heitmann erwartet eine Neuauflage des Preiskampfs in der Branche, wie er am Mittwoch in München sagte.

Allerdings ist wegen der steigenden Kosten nach Heitmanns Einschätzung nicht damit zu rechnen, dass die Kfz-Policen für die Autofahrer billiger werden. Doch erwartet die Huk, dass die Versicherer Kostensteigerungen nicht mehr voll an die Kunden durchreichen können. “Ein Preiskampf könnte sich dadurch zeigen, dass die notwendigen Schadenbedarfsteigerungen nicht weitergegeben werden”, sagte Heitmann.

2017 hat die Huk-Coburg ihren Vorsprung auf dem ersten Platz noch ein bisschen ausgebaut. Im vergangenen Jahr gewann die Huk unter dem Strich 400.000 neue Kunden, insgesamt sind jetzt 11,6 Millionen Fahrzeuge bei dem oberfränkischen Unternehmen versichert.

Die Allianz – ansonsten die Nummer eins auf dem deutschen Versicherungsmarkt – rangiert mit 8,5 Millionen versicherten Autos in der Kfz-Versicherung auf Platz zwei, will aber wieder aufschließen. “Das nehmen wir sehr ernst”, sagte Heitmann, ohne die Münchner Konkurrenz namentlich zu nennen. Die Allianz bietet seit vergangenem Herbst neue Kfz-Tarife an, die mit 150.000 neuen Kfz-Kunden gut angelaufen sind. Die Huk hat nicht die Absicht, kampflos zuzuschauen: “Wir sind der preisführende Autoversicherer, und das wollen und werden wir auch bleiben”, sagte Heitmann.

Millionen Wechsel jährlich

In der Kfz-Sparte wechseln alljährlich Millionen Autofahrer auf der Suche nach günstigeren Policen den Versicherer. Das lässt sich auch an den Huk-Zahlen ablesen: 1,4 Millionen neue Kunden kamen hinzu, doch eine Million ging verloren, so dass unter dem Strich ein Plus von 400.000 steht. Damit habe die Huk aber weit besser abgeschnitten als im Branchenschnitt, betonte Heitmann.

Die Kfz-Versicherung ist die größte Sparte der Coburger, hinzu kommen unter anderem noch Lebens- und private Krankenversicherung. Das Jahr 2017 verlief insgesamt erfreulich für das Unternehmen. Die Beitragseinnahmen in allen Sparten stiegen um 6,2 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro – und damit schneller als die Branche insgesamt. Der Nettogewinn allerdings sank um fast 13 Prozent auf 358 Millionen Euro. Ursache waren unter anderem die niedrigen Zinsen, die das Ergebnis aus Kapitalanlagen schrumpfen ließen. (dpa-AFX)