2,9 Millionen Pflegebedürftige gibt es in Deutschland. Und die meisten von ihnen werden im Kreis ihrer Familie gepflegt, genauer – von ihren weiblichen Angehörigen. Für letztere kann sich dieser Akt der Nächstenliebe aber deutlich auf die Rente auswirken, und zwar negativ. „Wer heute pflegt, ist morgen arm“, sagt daher Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz gegenüber dem Magazin Focus.