So klappt es mit der Schadensregulierung

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Wenn aus Hausrat Unrat wird

Wenn aus Hausrat Unrat wird

Ein Brand oder ein geplatztes Wasserrohr hinterlassen die eigenen vier Wände häufig im Ausnahmezustand. Haben die Möbel einmal im Wasser gestanden, sind sie oft nur noch Sperrmüll. Umso besser, wenn es mit der Schadensregulierung durch die Hausratversicherung schnell klappt. Reinhard Hinmüller, freier Schadensachverständiger, über die Maßnahmen, die die Abwicklung im Schadenfall beschleunigen.

Pfefferminzia: Wie sah Ihr bisher kniffligster Fall eines Hausratschadens aus?

Reinhard Hinmüller: Es gibt viele Fälle, die knifflig sind. Jeder Fall hat so seine eigenen Reize. In einem relativ neuen Fall hatte ich mich mit einem Raub zu befassen, bei dem Edelsteine im Wert von etwa 300.000 Euro gestohlen wurden. Dahinter steckt eine abenteuerliche Geschichte: In diesem Fall wurde der Kunde während des Aufschließens der Haustür mittels Chloroform betäubt. Als er im Gebäude das Bewusstsein wiedererlangte, waren die Täter gerade damit beschäftigt, seinen Tresor zu öffnen. Nachdem dies nicht gelang, wurde der Kunde unter Gewaltandrohung aufgefordert, den Tresor zu öffnen. Um der Ernsthaftigkeit dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, schossen die Täter einige Male. Die Projektile stellte ich in der Wand sicher.

Bei welchen Schäden werden Sie am häufigsten hinzu gezogen?

Meistens handelt es sich um Brandschäden. In den vergangenen Jahren haben aber auch Einbruchschäden und Schäden durch Unwetterereignisse massiv zugenommen.

Was kann ein Versicherungsnehmer tun, damit die Schadensmeldung anerkannt wird und der Versicherer schnell reguliert?

Der Versicherungsnehmer kann im Vorfeld bereits eine Schadensaufstellung fertigen, die den beschädigten Gegenstand, das Anschaffungsjahr und den Neupreis enthält. Dies beschleunigt die Schadensregulierung ganz erheblich.

Wie kann aus Ihrer Sicht ein Makler seinen Kunden dabei unterstützen?

Makler können Ihre Kunden über versicherte und nicht versicherte Gegenstände in der Hausratversicherung aufklären. Damit wird verhindert, dass die Liste unnötig um nicht versicherte Sachen aufgebläht wird.

Worauf sollte ein Kunde beim Abschluss einer Hausratversicherung insbesondere achten? Welche Fälle einschließen?

Mittlerweile sollte darauf geachtet werden, dass das Elementarrisiko eingeschlossen ist. Auch die Höhe der Versicherungssumme sollte ausreichend bemessen sein. Die von den Versicherern geforderten 650 Euro pro Quadratmeter zur Erlangung der Unterversicherungsverzichtsklausel sind insbesondere bei hochwertig eingerichteten Haushalten oft nicht ausreichend. Außerdem stelle ich immer wieder fest, dass die Versicherungsnehmer vermehrt Goldmünzen und Schmucksachen zu Hause aufbewahren. Dies ist vermutlich der Zinspolitik geschuldet. Aus diesem Grund sollte auch die Entschädigungsgrenze für Wertsachen genau beachtet werden.

Welche Erfahrungen haben Sie als Sachverständiger mit der Abwicklung seitens der Versicherung gemacht? Gibt es besondere Hilfestellungen oder Services, die dem Kunden bei der Regulierung helfen?

Ja, den Versicherungsnehmern können im Bedarfsfall Kontakte zu spezialisierten Handwerkern zur Verfügung gestellt werden. Bei einem Einbruch zum Beispiel werden in der Regel Fenster- und Türelemente beschädigt. Die regionalen Handwerksbetriebe bieten hier meist den Austausch der Elemente an. Das ist mit hohen Kosten und auch Unannehmlichkeiten durch beispielsweise Baustaub verbunden. Mittlerweile gibt es hier spezialisierte Betriebe, die Reparaturen ohne großen Aufwand und auch kostengünstig durchführen können.

Reinhard Hinmüller (47) ist freiberuflicher Schadensachverständiger. Er lebt und arbeitet in Bayern. Er reguliert für Versicherungsunternehmen unter anderem Schäden an Wohngebäuden, Gewerbe- und Industriebauten. Hinmüller führt seit 2008 die Geschäfte der Eurokonzept24 in Mettenheim.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

 

Muss der Wohngebäudeversicherer bei Frostschäden im Ferienhaus zahlen?

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me
Urteil zur Wohngebäudeversicherung

Urteil zur Wohngebäudeversicherung

Der Besitzer eines Ferienhauses steht vor einem riesigen Wasserschaden. Bei Minustemperaturen platzten trotz angestellter Heizung mehrere Leitungen. Der Schaden: 11.000 Euro. Dieses Geld fordert er von seinem Wohngebäudeversicherer zurück. Aber der will nicht zahlen. Wie der Fall ausgegangen ist, lesen Sie hier.

Der betroffene Mann hat ein Ferienhaus in Moormerland, Ostfriesland. Im Februar 2012 war es dort knackekalt – Minustemperaturen im zweistelligen Bereich. Das Ferienhaus stand zu der Zeit leer, die Heizung fiel aus, Leitungen platzten. Daraus entstand ein ordentlicher Wasserschaden, die Kosten lagen bei 11.000 Euro.

Das Geld fordert der Besitzer von seinem Wohngebäudeversicherer zurück. Ein von ihm beauftragtes Ehepaar habe das Haus und auch die Heizung regelmäßig zweimal pro Woche überprüft. Die Heizung habe auf der Stufe zwischen der Schneeflocke und eins gestanden. Der Versicherer kontert, diese Einstellung sei bei Minusgraden nicht ausreichend und zahlt nicht.

Der Fall landete nach mehreren Instanzen schließlich beim Oberlandesgericht Oldenburg. Die Richter gaben dem Hausbesitzer Recht (Aktenzeichen: 5 U 190/14). Er habe keine vertraglichen Obliegenheiten verletzt. Das Ferienhaus sei ausreichend beheizt und gegen Frost gesichert gewesen. Die Ventile der Heizkörper hätten zumindest auf der „Sternstufe“ gestanden und das „Ferienprogramm“ habe eine Frostsicherung enthalten. Die Heizung sei auch ausreichend kontrolliert worden, so die Oberrichter weiter.

Vielen Dank an die Pfefferminzia

 

Wer zahlt bei Wasserschäden?

Roland
Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me

Wohngebäude, Hausrat oder Haftpflicht

Wohngebäude, Hausrat oder Haftpflicht

Wohngebäude, Hausrat oder Haftpflicht

Für Gebäudeschäden kommt die Wohngebäude-Police auf und der eigene Besitz ist über die Hausratversicherung abgesichert. Davon gehen Versicherungsnehmer in der Regel aus. Fakt ist jedoch: Versicherer leisten nicht bei jedem Schaden gleich. Strittig wird es besonders bei grober Fahrlässigkeit. Welche Versicherung bei Wasserschäden greift.

Was ist zu tun, wenn der eigene Keller unter Wasser steht? Erste Regel im Schadenfall ist: Schadenfolgen mindern, Haus und Hausrat vor weiteren Überschwemmungen schützen, aber selbst kein Risiko eingehen. Außerdem sollten die Betroffenen den Schadenfall umgehend ihrer Versicherung melden. Aber welche zahlt überhaupt?

Die wichtigsten Versicherungen im Schadenfall

Bei Wasserschäden am Haus kommt die Wohngebäudeversicherung auf. Sie zahlt für kaputte Wände oder Fassaden sowie für die vom Wasser verursachten Schäden an Heizanlage, Sicherungskasten, Stromleitungen und fest verbauten Elektrogeräten.

Die Hausratversicherung leistet dagegen, wenn das Wasser den Hausrat, die Kleidung oder das Fahrrad beschädigt hat. Auch die im Keller gelagerten Vorräte werden von der Hausratversicherung abgedeckt. Allerdings müssen die Betroffenen hier nachweisen, was dort gelagert war und welchen Wert die Gegenstände oder Vorräte hatten. Hier ist am besten, bei Anschaffungen Kaufbelege zu bewahren.

Eine Hausratversicherung besitzen rund 95 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Doch nicht jede Police weist eine ausreichend hohe Versicherungssumme auf. Sollte die Schadenssumme höher sein als festgelegte Versicherungssumme, kommt es zu einer Unterversicherung. Dass bedeutet, dass bei einer Versicherungsdeckung von 50.000 Euro die Versicherung maximal 50.000 Euro bezahlt, auch wenn die Schadenssumme viel höher ist. Allerdings sind fast alle Versicherer bereit, auf diese sogenannte „Einrede der Unterversicherung“ im Schadensfall generell zu verzichten, wenn der Kunde bereit ist, eine festgesetzte Versicherungssumme pro Quadratmeter Wohnfläche – meist 650 Euro/m² Wohnfläche – abzuschließen.

Ein Umzug oder eine größere Anschaffung ist deshalb eine gute Gelegenheit, die Police zu überprüfen und die Versicherungssumme bei Bedarf anzupassen.

Für diejenigen, die zur Miete wohnen, kann auch eine Miethaftpflichtversicherung sinnvoll sein. Diese Versicherung leistet für Schäden am Mietobjekt, die der Mieter selber verursacht.

Grobe Fahrlässigkeit kann zu Kürzungen führen

Bei Verdacht auf grob fahrlässiges Handeln hängt es von den genauen Umständen ab, ob die Versicherung für den gesamten Schaden aufkommt. Hat beispielsweise über Nacht das Fenster offen gestanden und Regen den Teppich ruiniert, dann prüft die Hausratversicherung genau, wie es dazu gekommen ist und wer verantwortlich ist.

In solchen Fällen kürzen einige Versicherer die Leistung, aber gute Produkte versichern den Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit mit.

Wer zahlt, wenn das Auto unter Wasser steht?

Bei Unwetterschäden am Auto handelt es sich um höhere Gewalt. Und selbst wenn das Auto in der Garage stand, haftet der Garagenbesitzer nicht für den Schaden. Hier greift einzig und allein die Teilkaskoversicherung des Autobesitzers.

Aber Achtung: Auch in der Kaskoversicherung kürzen manche Versicherer wegen grober Fahrlässigkeit die Leistung. Wer zum Beispiel das Auto in einer Flussniederung oder am Hafen geparkt hat und das Gebiet als hochwassergefährdet gilt, hat grob fahrlässig gehandelt.

Was, wenn ich wegen Hochwasser nicht zur Arbeit komme?

Sollte ein Angestellter von der Arbeit fernbleiben, weil das Gleis unterspült ist und kein Zug fährt, hat er keinen Lohnanspruch. Auch wer wegen einer Straßensperre einen Termin verpasst hat und deswegen einen Auftrag nicht bekam, hat Pech.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Pfefferminzia – Autor: Sanja Sever-Silajdzic