Abstrakte Verweisung - was bedeutet das?

Wenn die Berufs­unfähigkeit eintritt

Was passiert, wenn ich berufs­unfähig werde, während ich arbeitslos oder in Eltern­zeit bin?

In der Regel spielt der Grund für eine Auszeit (Eltern­zeit, Arbeits­losig­keit, Sabbat­jahr) keine besondere Rolle. Einige Versicherer schränken den Verzicht auf die sogenannte „abstrakte Verweisung“ nach einer längeren Berufs­pause ein. Abstrakte Verweisung bedeutet: Bei Berufs­unfähigkeit kann die Leistung mit der Begründung verweigert werden, dass der Betroffene theoretisch noch eine andere, gleich­wertige Arbeit gesundheitlich bewältigen könnte. Oft stellen die Versicherer aber darauf ab, ob der Versicherte trotz einer längeren zeitlichen Unter­brechung noch am Arbeits­markt vermittel­bar wäre. Dann wird aufgrund des konkreten Berufs­bildes geprüft, welchen Einfluss die Unter­brechung auf die Arbeits­markt­chancen des Versicherten hätte. Bei Berufs­bildern, bei denen das gelernte Wissen schnell veraltet ist, wie zum Beispiel in der Computerbranche, senken Unter­brechungen die Arbeits­markt­chancen erheblich und können dazu führen, dass die Möglich­keit der Verweisung auf einen anderen Vorberuf besteht. Kunden sollten die Rege­lungen in den Bedingungen genau lesen. In der Regel werden Versicherte, die ihre Berufs­tätig­keit bis drei oder fünf Jahre, manchmal sogar ohne Frist, genauso behandelt als wären sie bei Eintritt der Berufs­unfähigkeit berufs­tätig gewesen.

Fallen auf die Berufs­unfähigkeits­rente Beiträge für die Kranken- und Pflegekasse an?

Das hängt davon ab, ob der Berufs­unfähige freiwil­liges Mitglied der gesetzlichen Kranken­versicherung ist oder Pflicht­mitglied. Weiterhin kommt es darauf an, ob es sich um die Auszahlung aus einer privaten Berufs­unfähigkeits­versicherung, einer betrieblichen Vorsorge oder eine Erwerbs­minderungs­rente der gesetzlichen Renten­versicherung handelt. Auf eine private Berufs- oder Erwerbs­unfähigkeits­rente fallen bei pflicht­versicherten Kassen­mitgliedern keine Beiträge an. Nur bei den wenigen freiwil­lig gesetzlich versicherten Rentnern wird die gesamte wirt­schaftliche Leistungs­fähig­keit berück­sichtigt. Dazu gehören auch die Rentenzah­lungen im Rahmen einer privaten Berufs­unfähigkeits­rente. Ist die Beitrags­bemessungs­grenze nicht erreicht, zählen auch „sons­tige Einnahmen, die die wirt­schaftliche Leistungs­fähig­keit des freiwil­ligen Mitglieds bestimmen“. Dazu können dann auch Auszahlungen aus der privaten oder betrieblichen Berufs­unfähigkeits­rente gehören, wenn die Satzung der Kasse dies so vorsieht. Gesetzliche und betriebliche Versorgungs­leistungen unterliegen bei allen Mitgliedern der Beitrags­pflicht der Krankenkassen. Auch auf gemischte betriebliche Renten (Beginn im Betrieb, Fortsetzung privat) fallen Beiträge an, je nach Vertrags­konstruktion bleiben ausnahms­weise Teile der Rente beitrags­frei.

Wie wird die Berufs­unfähigkeits­rente besteuert?

Meist zählt die Berufs­unfähigkeits­rente zu den steuer­pflichtigen Einnahmen. Wie hoch die Besteuerung ausfällt, hängt nicht nur vom persönlichen Steu­ersatz ab, sondern auch aus welcher Quelle die Rente fließt. Zahlungen aus privaten Berufs­unfähigkeits- und Erwerbs­unfähigkeits­versicherungen sind sogenannte abge­kürzte Leib­renten. Sie werden mit einem Ertrags­anteil versteuert. Die Höhe des Prozent­satzes hängt von der Rentendauer ab. Je kürzer die Rentendauer ist, desto geringer ist der Anteil der Rente, der zu den steuer­pflichtigen Einkünften hinzuzuzählen ist (Lauf­zeit 5/10/15/20 Jahre: steuer­pflichtige Ertrags­anteile 5/12/16/21 Prozent). Liegt der Berufs­unfähige mit seinem zu versteuernden (Gesamt-) Einkommen insgesamt unter dem steuerfreien Existenz­minimum (2015: 8 472 Euro), bleiben auch die Zahlungen aus der Berufs­unfähigkeits­rente steuerfrei.

Führen zusätzliche Einnahmen oder geringere Abzüge zu einem höheren zu versteuernden Einkommen, wird der Ertrags­anteil der Rente mit dem gleichen Steu­ersatz versteuert, der für den Rest des Einkommens gilt. Betriebliche Berufs­unfähigkeits­renten aus nicht steuerlich begüns­tigten Beiträgen wie etwa für Direkt­versicherungen mit pauschal oder normal besteuerten Beiträgen sind wie private Berufs­unfähigkeits­renten zu besteuern. Leistungen aus der gesetzlichen Renten­versicherung sind seit 2005 steuer­pflichtig. Für jeden neuen Renten­jahr­gang seit 2005 steigt der zu versteuernde Anteil um 2 Prozent im Jahr. Wer 2015 erwerbs­gemindert wird, muss 70 Prozent seiner Erwerbs­minderungs­rente versteuern, 2016 sind es für Neurentner 72 Prozent, 2017 werden es 74 Prozent sein. Berufs­unfähigkeits­renten aus Rürup-Versicherungen unterliegen der gleichen Besteuerungs­regel. Berufs­unfähigkeits­renten aus der betrieblichen Alters­vorsorge, deren Beiträge steuerfrei sind, sind voll zu versteuern. Erhalten Beamte aufgrund einer Dienst­unfähigkeit eine Pension, wird diese bis zum 63. Geburts­tag wie Arbeits­lohn versteuert.

Bekomme ich noch Arbeits­losengeld II oder Sozial­hilfe, wenn ich eine Berufs­unfähigkeits­rente erhalte? Lohnt sich denn der Abschluss eines Vertrags, wenn ich dann keine Sozial­leistungen bekomme?

Sowohl bei den Hartz-IV-Leistungen als auch bei der ergänzenden Sozial­hilfe handelt es sich um Sozial­leistungen, für die eine Bedürftig­keits­prüfung vorgenommen wird. Die Behörde prüft also, ob der Antrag­steller seinen Lebens­unterhalt ohne Unterstüt­zung bestreiten kann. Dabei bezieht sie Leistungen aus privaten Versicherungen in ihre Prüfung mit ein. Kann jemand mithilfe der privaten Berufs­unfähigkeits­rente seinen Lebens­unterhalt ganz oder teil­weise selbst bestreiten, führt das zur Kürzung oder zum Ausschluss der Ansprüche auf Arbeits­losengeld II oder ergänzende Sozial­hilfe.

Der Abschluss einer Berufs­unfähigkeits­rente in Höhe von 500 Euro macht nur Sinn, wenn der Versicherte einen Vertrag mit guten Nach­versicherungs­bedingungen abge­schlossen hat und sich damit die Möglich­keit der Aufstockung der Berufs­unfähigkeits­rente später sichert, wenn er einmal mehr Geld verdient. Zur lang­fristigen Absicherung ist eine sehr nied­rige Berufs­unfähigkeits­rente unsinnig, weil die staatlichen Leistungen zur Existenz­sicherung darüber liegen.

Vielen Dank an die Stiftung Warentest

 

Follow me

Roland

Geschäftsführer und Mädchen für bei ProFair24
Hallo,
ich bin Roland Richert, Gründer und Mädchen für alles bei ProKlartexxt dem Versicherungs- und Finanzmagazin. Als gelernter Versicherungsfutzi biete ich kostenlose Informationen zu Versicherungen und Finanzen.
Ich verkaufe keine Versicherungs- und/oder Finanzprodukte, hierfür stelle ich Euch nur Vergleichsrechner von namhaften Unternehmen zur Verfügung.
Roland
Follow me